Startseite > In eigener Sache > Das Vorschau-Surrogat- Die Hörspiele im Monat Juni 2017

Das Vorschau-Surrogat- Die Hörspiele im Monat Juni 2017

Normalerweise schaffen wir es ja halbwegs pünktlich die monatliche Vorschau als Podcast zu veröffentlichen. In diesem Monat funktioniert es aufgrund eines unfreiwilligen, einseitigen Internetfastens leider nicht. Wir stellen euch daher einfach mal unsere Auswahl aus dem Hörspiel-Radioprogramm und den Veröffentlichungen im Juni 2017 hier im Blog zum Nachlesen vor:


Donnerstag, 01. Juni 2017 – 23:00 – 1Live – Ursendung – Downloadmöglichkeit


Seerauch Teil 3

von Miascha Zickler
WDR 2017

Regie: Petra Feldhoff

Sie nennen sich „PSI-Kader“ – Privacy, Security, Intelligence – und sehen sich als eine Mischung aus Wikileaks, Chaos Computer Club und Bürgerrechtsbewegung. Doch als die fünf jungen Deutschen ein Video ins Internet stellen, ahnen sie nicht, was sie damit auslösen.

Denn die Bilder von angeblich in Afghanistan folternden Bundeswehrsoldaten lassen das offizielle Deutschland zurückschlagen. Auf der Flucht vor der Polizei wird ein Mitglied des „PSI-Kaders“ erschossen, während sich die anderen über den Bodensee nach Österreich retten und um Asyl bitten. Die Folge ist eine schwere Krise zwischen den beiden Ländern, die sogar militärisch zu werden droht. Als immer mehr Leute sterben, deckt die österreichische Geheimdienstchefin gemeinsam mit dem deutschen Verfassungsschutz eine Verschwörung auf, die bis in höchste Berliner Regierungskreise reicht.


Freitag, 02. Juni 2017 – 19:04 – WDR 3 – Downloadmöglichkeit – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Im Dunkel der Wälder Teil 2

von Brigitte Aubert
WDR 2000

Regie: Thomas Leutzbach

Bearbeitung: Valerie Stiegele
Mit:
Elise: Susanne Lothar
Yvette: Gisela Keiner
Virginie: Johanna Bergmann
Helene: Anna Magdalena Fitzi
Paul: Matthias Leja
Stephane: Roland Jankowsky
Jean: Reinhard Schulat
Catherine: Silke Natho
Raybaud: Lutz Schmidt
Jakob Poiesz, Gassin: Bruno Winzen
Yssart: Heinrich Schmieder
Krankenschwester: Gabriele Schulze

Elise Andrioli ist wohlhabend, hübsch und glücklich verlobt – bis zu jenem Tag, als ihr Verlobter bei einem Bombenattentat auf einer gemeinsamen Urlaubsreise ums Leben kommt. Sie selbst erwacht nach Monaten aus dem Koma, total gelähmt und erblindet und fortan auf fremde Hilfe angewiesen. Nur das Gehör ist ihr geblieben. Die siebenjährige Virginie, die sie eines Tages zufällig kennen lernt, erzählt ihr eine seltsame Geschichte. Von einer ‚Bestie‘ ist da die Rede, vom ‚Tod im Wald‘, von kleinen Kindern, die niemand retten kann – und tatsächlich geschieht kurz darauf ein Mord an einem Kind. Und dann noch einer. Und dann noch einer. Elise selbst wird bedroht , und erst spät wird ihr klar, dass die Anschläge mit ihrer eigenen Vergangenheit in Verbindung stehen.

Teil 1: Die Stumme Zeugin
Teil 2: Das Gesicht der Wahrheit

hoerspielTIPPs.net:
Es gibt Hörspiele, die lassen einen nicht los. ‚Im Dunkel der Wälder‘ gehört dazu. Es hat auf Anhieb einen Platz in meinem persönlichen Hörspielolymp erobert.
Die Geschichte ist für ein Hörspiel nahezu perfekt. Die Protagonistin ist nahezu ausschließlich auf ihr Gehör angewiesen, sie ist damit quasi mit dem Hörer gleichgestellt, dem auch nichts anderes bleibt, als zuzuhören.
Diese tolle Grundidee setzt die Autorin zudem noch mit einer sehr spannenden und schockierende Geschichte in Szene.

Zwei Stunden allerbeste Hörspielunterhaltung!


Freitag, 02. Juni 2017 – 21:05 – BR 2 – Ursendung – Downloadmöglichkeit


Phantomspeisung

von Felix Kubin
BR 2017

Regie: Felix Kubin

„Hier spricht die Stimme ohne Lunge, die Stimme aus dem leeren Raum. Dieser Raum ist zeitlos. Vom Schall verlassen. Hier pflanzt sich nichts fort, hier herrscht kein Leben. Der Gehörgang bleibt heute geschlossen. Die Luft steht still. Kein Streicheln der Flimmerhärchen, kein Vibrieren des Trommelfells. Ich bin im Vakuum der Welt. Alles ist elektrisch. Hier spricht: das Mikrofon.“
(Felix Kubin, Notiz vom 20.04.2014)

Es markiert die Grenze zwischen bewegter Luft und elektromagnetischen Wellen, zwischen Gegenwart und Erinnerung, Leben und Tod; es ist der Beichtstuhl des Schriftstellers, die Lanze der Reporterin, das Phallussymbol des Rocksängers, das Lauschorgan des Geheimdienstes, das Sprachrohr des Redners und das Notizwerkzeug der Feldforscherin. An ihm scheidet sich die reale von der künstlichen Welt, immer soll es unsichtbar bleiben und bitte nicht ins Bild ragen: das Mikrofon. 1929 schrieb der britische Comedian Will Hay im BBC Handbuch darüber: „Ich kenne Mike schon lange. Erstmals bin ich ihm 1922 begegnet. Er hatte damals noch keinen Thron, sondern hing so herum. Ich glaube, er ist sehr empfindlich, denn man wickelt ihn in Baumwolltücher. Ich mag Mike, weil er immer so gut von mir spricht und nie krank ist und mich Menschen vorstellt, die ich ohne ihn nie kennengelernt hätte.“ In Anspielung an die strenge Zensur des BBC fügt er hinzu: „Du musst Dich immer anständig benehmen vor Mike. Du darfst keine frechen Bemerkungen machen oder auch nur im Entferntesten etwas Reißerisches von Dir geben.“ Genau das Gegenteil machte der Kölner Autor Rolf Dieter Brinkmann 1973, als er mit Tonbandgerät und Mikrofon in der Hand loszog, um Aufnahmen für die vom Westdeutschen Rundfunk produzierte Radiosendung Autorenalltag zu machen. Das Aufzeichnungsgerät wurde zur Schreibmaschine, das Mikrofon zur Waffe. So entstanden neben improvisierten Sprechakten, Gedichten und Interviews, auch spontane Weltbeschimpfungen und Noise-Collagen. Felix Kubin stellt das Mikrofon – fasziniert von Brinkmanns ungebremstem und ungehobeltem Umgang damit – in den Mittelpunkt seines Hörspiels und versucht in diversen Experimenten seinem Wesen näher zu kommen. Er begegnet seinem Versuchsobjekt mal zärtlich, mal respektlos – als Musikinstrument, Wandler und Rückkoppler. Es wird besungen, beschworen, beschimpft, übersteuert, durch den Dreck geschleift, vom Dach geworfen oder auch einfach nur sich selbst überlassen. Jenseits der Membran speist er ein Phantom, das die Welt in sich aufsaugt und verwandelt. Gottgleich wacht es an der Grenze zur anderen Seite, nimmt alles auf und gibt keine Antwort. Was bleibt, ist das Echo der Welt. The microphone is the message.


Freitag, 02. Juni 2017 – Neu im Handel


Balduin Piff (3) Der Schrecken aller Geister

von Wolfgang Ecke
Wolfgang Ecke 1975 / maritim 2017

Regie: Benno Schurr
Ton: Norbert Pillat

Mit:
Hans Jürgen Dietrich, Margarete Salbach, Gerd Keller, Frank Scholze, Ursula von Manescul, Klaus Langer, Dieter Eppler, Benno Schurr, Wolfgang Reinsch, Ludwig Thiessen

Dieser Fall führt Balduin Pfiff in ein altes Schloss, wo es spuken soll. Dort hört er dann mit eigenen Ohren einen dumpfen Schrei, dann einen Schuss! Kein Zweifel, die Geräusche kommen vom Dachboden des Schlosses…


Freitag, 02. Juni 2017 – Neu im Handel


Dorian Hunter (33) Kirkwall Paradise

 

Zaubermond Audio 2017

 

 

Trevor Sullivan ist in Gefahr! Der Ex-Leiter der Inquisitionsabteilung, der nach einem Anschlag der Dämonen im Koma liegt, wurde auf Anordnung des Secret Service verlegt ohne Wissen von Dorian Hunter. Nur Donald Chapman ist es gelungen, Sullivans Spur zu folgen … nach Kirkwall Paradise , einer zwielichtigen Schönheitsfarm auf den Orkney-Inseln. Doch dann reißt die Verbindung zu Chapman ab…


Freitag, 02. Juni 2017 – Neu im Handel


Dorian Hunter (34) Familiensache

Zaubermond Audio 2017

Eine Spur von Leichen führt Coco zu einem düsteren Familiengeheimnis.
Nach „Kirkwall Paradise“ ist die 34. Folge des Horror-Hörspiels rund um den Dämonenjäger Dorian Hunter der zweite einer Trilogie, die das Wirken des undurchsichtigen Victor Shapiro, Chief Director des Secret Service, beleuchtet. Der hatte Trevor Sullivan, den Ex-Leiter der Inquisitionsabteilung, nach Kirkwall Paradise entführt, einer zwielichtigen Schönheitsfarm auf den Orkney-Inseln. Nun stellt sich heraus, dass Michael Zamis lebt! Diese Erkenntnis ist zwar für Coco nicht neu. Aber dennoch stellt sich die Frage: Was hat er mit den Ereignissen auf dem Gelände der Beauty-Klinik zu tun? Coco folgt einer Spur von Leichen – und stößt auf ein düsteres Familiengeheimnis!


Freitag, 02. Juni 2017 – Neu im Handel


Pidax Hörspiel-Klassiker Der Golem

von Gustav Meyrink
SDR 1996 / pidax 2017

Regie: Andreas Weber-Schäfer

Bearbeitung: Hermann Motschach
Mit:
Felix von Manteuffel, Klaus Weiss, Ernst Konarek, Andrea Streichert, Ralf Lichtenberg, Barbara Falter, Karl Friedrich, Wolfgang Graczol, Berthold Toetzke, Günter Seywirth, Gerhard Polacek, Ronald Reder

Athanasius Pernath lebt als Gemmenschneider im Ghetto des alten Prag. Wegen einer unglücklichen Liebe war er wahnsinnig geworden und hatte sein Gedächtnis verloren. Begegnungen mit seinen skurrilen Mitbewohnern lassen aber gelegentlich Szenen aus der Vergangenheit wieder in seiner Erinnerung auftauchen. Da gibt es den Trödler Wassertrum, ein heimlicher Millionär, der durch ein tragisches Schicksal zu einem bösen Intriganten geworden ist, den Studenten Charousek, der sich in Selbsthaß zerfleischt, und die schöne Gräfin Angelina, der Pernath in einer verfänglichen Situation helfen kann. Er verliebt sich nicht nur in sie, sondern auch in Mirijam, die Tochter des weisen Archivars Hillel. Alle Schicksale scheinen beeinflußt von einer Figur, nämlich dem Golem, einem aus Ton geformten Wesen aus dem Mittelalter, dem der Rabbi Löw Leben einhauchte und das dann das Ghetto in Angst und Schrecken versetzte. Traum und Wirklichkeit mischen sich in der Handlung, die im labyrinthischen ehemaligen Prag spielt, aber zugleich auch eine Reise in unser Unterbewußtes ist.


Freitag, 02. Juni 2017 – Neu im Handel


Playmos (56) Flucht vor dem T-Rex

floff publishing 2017

 

Paul spielt mit seinen PLAYMOBIL-Welten im Kinderzimmer. Seine drei Lieblingsfiguren Sam, Emil und Liv dürfen dabei nicht fehlen. Immer wenn er das Zimmer verlässt, passiert jedoch etwas sehr Merkwürdiges: Die Playmos werden lebendig und erleben ein aufregendes Abenteuer. Die Dinosaurier verlassen in Scharen das Naturschutzgebiet und der fiese Fallensteller Max Ketcher ist ihnen dicht auf den Fersen. Auf der Suche nach dem Grund treffen Emil, Liv und Sam auf ein besonders wildes Saurier-Exemplar, den T-Rex. Mit einer gewieften Idee von Paul und einer riskanten Aktion mitten im Urwald gelingt es den Playmos, den Dino zu beruhigen. Wenn da nicht der Fallensteller wäre…


Freitag, 02. Juni 2017 – Neu im Handel


Playmos (57) Wasser Marsch bei der Feuerwehr

floff publishing 2017

Paul spielt mit seinen PLAYMOBIL-Welten im Kinderzimmer. Seine drei Lieblingsfiguren Sam, Emil und Liv dürfen dabei nicht fehlen. Immer wenn er das Zimmer verlässt, passiert jedoch etwas sehr Merkwürdiges: Die Playmos werden lebendig und erleben ein aufregendes Abenteuer. Als Emil, Liv und Sam der Feuerwehr helfen, einen Waldbrand zu löschen, stellen sie fest: Diese Feuerwehrmannschaft hat nicht nur einen Chef, sondern gleich zwei! Kein Wunder, dass es zu unklaren Befehlen kommt. Die Playmos denken sich einen Wettbewerb aus, um den endgültigen Feuerwehrhauptmann zu küren und erfinden dabei Disziplinen wie Schlauchspaghetti oder Leiterlagern. Als kurz darauf wieder ein Feuer ausbricht, gerät die Truppe jedoch erneut in Gefahr…


Samstag, 03. Juni 2017 – 14:00 – Ö 1 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde – Nachhörmöglichkeit


Verdacht

von Francis Iles
rbb 2013 / Hörbuch Hamburg / Osterwold 2014

Regie: Regine Ahrem

Bearbeitung: Regine Ahrem
Musik: Michael Rodach

Mit:
Gerd Wameling, Boris Aljinovic, Chris Pichler, Elfriede Irrall, Martin Seifert, Hans-Peter Hallwachs, Joachim Bliese, Horst Mendroch, Carl Heinz Choynski, Manuele Borgmann, Magnus von Keil

Lina, eine Tochter aus schwerreichem Haus, verliebt sich in den charmanten Playboy und Tunichtgut Johnny Aysgarth. Trotz der Warnungen ihres Vaters, der in Johnny einen Mitgiftjäger wittert, heiratet sie ihn Hals über Kopf. Zwar ertappt sie ihren Mann hin und wieder beim Pferderennen und kommt auch sonst der einen oder anderen Betrügerei auf die Spur. Aber noch scheint alles ganz harmlos: Johnny liebt Lina über alles und hilft ihr auch über den unerwarteten Tod ihres Vaters aufs Rührendste hinweg. Doch dann mehren sich die Anzeichen, dass Johnny in völlig dubiose Machenschaften verstrickt ist. Als sein Geschäftspartner Beaky plötzlich auf mysteriöse Weise ums Leben kommt, keimt in Lina allmählich ein schrecklicher Verdacht auf: Will Johnny sie ermorden, um an ihr Geld zu kommen?

Der Roman „Before the Fact“ von Francis Iles bildete die Vorlage für den berühmten Hollywood-Klassiker „Verdacht“ von Alfred Hitchcock


Samstag, 03. Juni 2017 – 14:04 – hr 2 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Peer und Gynt

von Paul Maar, Christian Schidlowsky
hr / BR 2010 / Oetinger Audio 2013

Regie: Robert

Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: Henrik Albrecht

Mit:
Jens Wawrczeck, Effi Rabsilber, Franziska Troegner, Andreas Mannkopf, Ernst Konarek, Steffen Scheumann, Karim Cherif, Christoph Pütthoff, Torben Kessler, Heinrich Giskes

Peer lebt mit seiner Mutter Aase in einer ärmlichen Hütte in Norwegen. Statt zur Schule zu gehen, gibt er sich lieber seinen Tagträumen und Phantasien hin. Eine Eigenschaft, die von den Erwachsenen um ihn herum naturgemäß nicht sehr geschätzt wird. Durch Zufall gerät Peer eines Nachts in die Welt der Trolle und begegnet dort der jungen Prinzessin Gynt. Durch sie lernt er die eigentümlichen Sitten und Gebräuche der Trolle kennen: Alles, was in der Menschenwelt als richtig und höflich gilt, ist in der Trollwelt unanständig und falsch – und umgekehrt. Eine schallende Ohrfeige zur Begrüßung bedeutet ein warmes „freundlich bin ich zu dir“, und wer dem anderen vor die Füße spuckt, bedankt sich einfach nur herzlich. Kein Wunder, dass niemand Peer Glauben schenkt, als er, zurück gekehrt, von seinen Erlebnissen erzählt. Auf Peer und Gynt hingegen übt die jeweilige Andersartigkeit eine große Faszination aus. Aber können sie wirklich das Fremde mit dem Eigenen vereinen? Das sehr frei nach Henrik Ibsen und den nordischen Trollsagen entstandene Stück wirft große Fragen auf: Was ist Wirklichkeit oder gibt es gar mehrere? Und wo liegt die Grenze zwischen Toleranz und Selbstaufgabe in der Kultur des anderen?


Samstag, 03. Juni 2017 – 14:05 – SWR 2 – Nachhörmöglichkeit – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Herr der Diebe Teil 1/3

von Cornelia Funke
SWR / NDR 2014 / Oetinger Audio 2015

Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

„Du bist also wirklich der Herr der Diebe“, sagte der Fremde leise. „Nun gut, behalte deine Maske auf, wenn du dein Gesicht nicht zeigen möchtest. Ich sehe auch so, dass du sehr jung bist.“

Der Herr der Diebe, das ist der geheimnisvolle Anführer einer Kinderbande in Venedig, die er mit dem Verkauf der Beute aus seinen Raubzügen über Wasser hält. Keiner kennt seinen Namen, seine Herkunft. Auch nicht Prosper und Bo – zwei Ausreißer, die auf der Flucht vor ihrer Tante und dem Detektiv Victor Unterschlupf bei der Bande gefunden haben. Als Victor den Kindern tatsächlich auf die Spur kommt, bringt er dadurch alle in Gefahr. Aber endgültig scheint die Gemeinschaft der Bande aufzubrechen, als ein rätselhafter Auftrag, erteilt von dem mysteriösen „Conte“, die Kinder auf eine Laguneninsel führt. Diese Insel, von außen unbewohnt und einsam scheinend, birgt ein Geheimnis, das alles verändert.
Nach dem Roman „Drachenreiter“, der 2013 als Hörspiel Premiere hatte, präsentieren SWR und NDR mit
„Herr der Diebe“ nun erneut ein dreiteiliges Hörspiel nach einem Welterfolg von Cornelia Funke. Sie führt uns durch ein winterliches Venedig, verstrickt uns in verwirrende Rätsel und erfüllt ihren Helden am Schluss einen alten Menschheitstraum. Mit „Herr der Diebe“ gelang Cornelia Funke der internationale
Durchbruch. Auch in Deutschland war das Buch eine wichtige Wegmarke: Die gewohnte Zuordnung von Funke-Büchern zur Kinderliteratur funktionierte nicht mehr, auch das erwachsene Publikum „entdeckte“ die Autorin und ihre weit gefächerte Erzählkunst.


Samstag, 03. Juni 2017 – 17:05 – WDR 5 – Downloadmöglichkeit – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Im Dunkel der Wälder Teil 2

von Brigitte Aubert
WDR 2000

Regie: Thomas Leutzbach

Bearbeitung: Valerie Stiegele
Mit:
Elise: Susanne Lothar
Yvette: Gisela Keiner
Virginie: Johanna Bergmann
Helene: Anna Magdalena Fitzi
Paul: Matthias Leja
Stephane: Roland Jankowsky
Jean: Reinhard Schulat
Catherine: Silke Natho
Raybaud: Lutz Schmidt
Jakob Poiesz, Gassin: Bruno Winzen
Yssart: Heinrich Schmieder
Krankenschwester: Gabriele Schulze

Elise Andrioli ist wohlhabend, hübsch und glücklich verlobt – bis zu jenem Tag, als ihr Verlobter bei einem Bombenattentat auf einer gemeinsamen Urlaubsreise ums Leben kommt. Sie selbst erwacht nach Monaten aus dem Koma, total gelähmt und erblindet und fortan auf fremde Hilfe angewiesen. Nur das Gehör ist ihr geblieben. Die siebenjährige Virginie, die sie eines Tages zufällig kennen lernt, erzählt ihr eine seltsame Geschichte. Von einer ‚Bestie‘ ist da die Rede, vom ‚Tod im Wald‘, von kleinen Kindern, die niemand retten kann – und tatsächlich geschieht kurz darauf ein Mord an einem Kind. Und dann noch einer. Und dann noch einer. Elise selbst wird bedroht , und erst spät wird ihr klar, dass die Anschläge mit ihrer eigenen Vergangenheit in Verbindung stehen.

Teil 1: Die Stumme Zeugin
Teil 2: Das Gesicht der Wahrheit

hoerspielTIPPs.net:
Es gibt Hörspiele, die lassen einen nicht los. ‚Im Dunkel der Wälder‘ gehört dazu. Es hat auf Anhieb einen Platz in meinem persönlichen Hörspielolymp erobert.
Die Geschichte ist für ein Hörspiel nahezu perfekt. Die Protagonistin ist nahezu ausschließlich auf ihr Gehör angewiesen, sie ist damit quasi mit dem Hörer gleichgestellt, dem auch nichts anderes bleibt, als zuzuhören.
Diese tolle Grundidee setzt die Autorin zudem noch mit einer sehr spannenden und schockierende Geschichte in Szene.

Zwei Stunden allerbeste Hörspielunterhaltung!


Samstag, 03. Juni 2017 – 19:05 – WDR 5 / kiraka – Downloadmöglichkeit


Emerald Teil 1

von John Stephens
SWR / WDR 2012 / DAV 2013

Regie: Robert Schoen

Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

Mit:
Erzählerin: Birgitta Assheuer
Kate: Nastassja Hahn
Kate -4 Jahre: Fanny Margarethe Treptow
Michael: Anton Kurth
Emma: Lucie Erdmann
Kates Mutter: Bettina Kurth
Kates Vater -Hanisch -Fergus -Zwergkönig: Joachim Kaps
Abraham: Carl Heinz Choynski
Dr. Pym: Ernst Konarek
Miss Crumley: Juliane Koren
Mrs.Lovestock: Doris Wolters
Gräfin: Kathrin Angerer
Mr.Cavendish: Gottfried Breitfuß
Gabriel: Thomas Piper
Steven: Jerome Hirthammer
Miss Sallow: Rahel Ohm
Robbie -Wallace -Das Buch: Andreas Fröhlich
Kurma: Andreas Szerda
Zwerg -Kreischer: Daniel Fischer
Zwerg -Kreischer: Tobias Graupner
Zwerg -Kreischer: Anne Leßmeister
Zwerge -Mütter -Menge: Collegium Musicum Baden-Baden

Die drei Geschwister Kate, Michael und Emma, die als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt wurden, landen auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym. Umgeben von allerlei Zauber ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn ohne ihr Wissen sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um ein magisches Buch voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen aber erfahren, was ihre Aufgabe ist, wollen sie ihre Eltern je wiedersehen. Unterwegs treten sie gegen finstere Gegner an, finden unerwartete, liebenswerte Verbündete, meistern scheinbar unüberwindbare Schwierigkeiten, entwickeln ihre magischen Talente, entdecken unvorstellbare Wesen und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

hoerspielTIPPs.net:
An Weihnachten gibt es in SWR 2 und WDR 5 die Ursendung des dreiteilgen Hörspiels „Emerald“ nach dem gleichnamigen Roman von John Stephens. Die Produktion läuft jeweils ab 14:05 Uhr an Heiligabend und den beiden Weihnachtsfeiertagen parallel auf beiden Sendern.

Die Geschichte ist eine Mischung aus verschiedenen bekannten fantastischen Motiven. Insofern hält sich die Originalität sicherlich etwas in Grenzen. Dennoch gelingt es, eine spannende Geschichte über die drei Teile zu erzählen, die nicht nur die Zielgruppe gut unterhalten dürfte.

Die Geschwister Kate, Emma und Michael werden früh von ihren Eltern getrennt und wachsen in verschiedenen Waisenhäusern auf. Nie gelingt es, die drei an Familien zu vermitteln, da sie stets zusammenbleiben und so landen sie irgendwann im Waisenhaus in Cambridge Falls. An diesem Ort allerdings stimmt etwas nicht. Schnell stolpern die Geschwistern in ein magisches Abenteuer, das sie auch wieder in die Nähe ihrer Eltern bringt.

Was das Stück bemerkenswert macht, ist insbesondere die gelungene düstere Atmosphäre, die hier ein Großteil der Spannung und Faszination begründet. Auch das große Sprecherensemble überzeugt, neben den drei tollen Hauptdarstellern, ragen insbesondere Ernst Konarek, Joachim Kaps und Andreas Fröhlich heraus.

Auch wenn die Geschichte selbst wenig Eigenes und Neues bringt, gut erzählt ist sie allemal. So dürfen sich junge und auch ältere Ohren auf drei unterhaltsame Radiostunden freuen.


Sonntag, 04. Juni 2017 – 11:00 – NDR Info – Feature


No Land Called Home – Rückkehr in die Provinz

von Johannes Nichelmann
DLR / WDR 2016

Regie: Johannes Nichelmann
Musik: Andreas Bick

Von Berlin nach Bayern. Der Autor Johannes Nichelmann wird mit zwölf Jahren in eine Kleinstadt verfrachtet, in der Vollbeschäftigung herrscht und die Stammtische über Gut und Böse richten. Warum hat er sich hier nie integrieren können?

Die Hauptstraße: das Rathaus, die Polizeiinspektion, zwei Bäckereien, zwei Fleischereien, zwei Brunnen, ein Lottoladen. Willkommen in der Provinz. Damals haben sich die coolen Leute aus der Klasse immer am Bauwagen getroffen, um dort Kirschbier zu trinken und über Fußball zu reden. Der Autor war nie eingeladen, denn er war und blieb der Zugereiste.
Zehn Jahre später kehrt er zurück in die Provinz und will wissen, warum ihm das Einleben so schwer gefallen ist. Der Pfarrer gibt zu bedenken: Wer in der Schule morgens nicht mitbeten will, kann schnell aus der Klassengemeinschaft ausgeschlossen werden. Der Klassenlehrer rät zu mehr Geduld und Humor und die alte Schulfreundin empfiehlt, den Nachbarn im Dorf erst einmal ein Helles in die Hand zu drücken. Na dann, Prost!


Sonntag, 04. Juni 2017 – 14:05 – SWR 2 – Nachhörmöglichkeit – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Herr der Diebe Teil 2/3

von Cornelia Funke
SWR / NDR 2014 / Oetinger Audio 2015

Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

„Du bist also wirklich der Herr der Diebe“, sagte der Fremde leise. „Nun gut, behalte deine Maske auf, wenn du dein Gesicht nicht zeigen möchtest. Ich sehe auch so, dass du sehr jung bist.“

Der Herr der Diebe, das ist der geheimnisvolle Anführer einer Kinderbande in Venedig, die er mit dem Verkauf der Beute aus seinen Raubzügen über Wasser hält. Keiner kennt seinen Namen, seine Herkunft. Auch nicht Prosper und Bo – zwei Ausreißer, die auf der Flucht vor ihrer Tante und dem Detektiv Victor Unterschlupf bei der Bande gefunden haben. Als Victor den Kindern tatsächlich auf die Spur kommt, bringt er dadurch alle in Gefahr. Aber endgültig scheint die Gemeinschaft der Bande aufzubrechen, als ein rätselhafter Auftrag, erteilt von dem mysteriösen „Conte“, die Kinder auf eine Laguneninsel führt. Diese Insel, von außen unbewohnt und einsam scheinend, birgt ein Geheimnis, das alles verändert.
Nach dem Roman „Drachenreiter“, der 2013 als Hörspiel Premiere hatte, präsentieren SWR und NDR mit
„Herr der Diebe“ nun erneut ein dreiteiliges Hörspiel nach einem Welterfolg von Cornelia Funke. Sie führt uns durch ein winterliches Venedig, verstrickt uns in verwirrende Rätsel und erfüllt ihren Helden am Schluss einen alten Menschheitstraum. Mit „Herr der Diebe“ gelang Cornelia Funke der internationale
Durchbruch. Auch in Deutschland war das Buch eine wichtige Wegmarke: Die gewohnte Zuordnung von Funke-Büchern zur Kinderliteratur funktionierte nicht mehr, auch das erwachsene Publikum „entdeckte“ die Autorin und ihre weit gefächerte Erzählkunst.


Sonntag, 04. Juni 2017 – 14:05 – WDR 5 / kiraka – Downloadmöglichkeit


Emerald Teil 1

von John Stephens
SWR / WDR 2012 / DAV 2013

Regie: Robert Schoen

Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

Mit:
Erzählerin: Birgitta Assheuer
Kate: Nastassja Hahn
Kate -4 Jahre: Fanny Margarethe Treptow
Michael: Anton Kurth
Emma: Lucie Erdmann
Kates Mutter: Bettina Kurth
Kates Vater -Hanisch -Fergus -Zwergkönig: Joachim Kaps
Abraham: Carl Heinz Choynski
Dr. Pym: Ernst Konarek
Miss Crumley: Juliane Koren
Mrs.Lovestock: Doris Wolters
Gräfin: Kathrin Angerer
Mr.Cavendish: Gottfried Breitfuß
Gabriel: Thomas Piper
Steven: Jerome Hirthammer
Miss Sallow: Rahel Ohm
Robbie -Wallace -Das Buch: Andreas Fröhlich
Kurma: Andreas Szerda
Zwerg -Kreischer: Daniel Fischer
Zwerg -Kreischer: Tobias Graupner
Zwerg -Kreischer: Anne Leßmeister
Zwerge -Mütter -Menge: Collegium Musicum Baden-Baden

Die drei Geschwister Kate, Michael und Emma, die als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt wurden, landen auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym. Umgeben von allerlei Zauber ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn ohne ihr Wissen sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um ein magisches Buch voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen aber erfahren, was ihre Aufgabe ist, wollen sie ihre Eltern je wiedersehen. Unterwegs treten sie gegen finstere Gegner an, finden unerwartete, liebenswerte Verbündete, meistern scheinbar unüberwindbare Schwierigkeiten, entwickeln ihre magischen Talente, entdecken unvorstellbare Wesen und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

hoerspielTIPPs.net:
An Weihnachten gibt es in SWR 2 und WDR 5 die Ursendung des dreiteilgen Hörspiels „Emerald“ nach dem gleichnamigen Roman von John Stephens. Die Produktion läuft jeweils ab 14:05 Uhr an Heiligabend und den beiden Weihnachtsfeiertagen parallel auf beiden Sendern.

Die Geschichte ist eine Mischung aus verschiedenen bekannten fantastischen Motiven. Insofern hält sich die Originalität sicherlich etwas in Grenzen. Dennoch gelingt es, eine spannende Geschichte über die drei Teile zu erzählen, die nicht nur die Zielgruppe gut unterhalten dürfte.

Die Geschwister Kate, Emma und Michael werden früh von ihren Eltern getrennt und wachsen in verschiedenen Waisenhäusern auf. Nie gelingt es, die drei an Familien zu vermitteln, da sie stets zusammenbleiben und so landen sie irgendwann im Waisenhaus in Cambridge Falls. An diesem Ort allerdings stimmt etwas nicht. Schnell stolpern die Geschwistern in ein magisches Abenteuer, das sie auch wieder in die Nähe ihrer Eltern bringt.

Was das Stück bemerkenswert macht, ist insbesondere die gelungene düstere Atmosphäre, die hier ein Großteil der Spannung und Faszination begründet. Auch das große Sprecherensemble überzeugt, neben den drei tollen Hauptdarstellern, ragen insbesondere Ernst Konarek, Joachim Kaps und Andreas Fröhlich heraus.

Auch wenn die Geschichte selbst wenig Eigenes und Neues bringt, gut erzählt ist sie allemal. So dürfen sich junge und auch ältere Ohren auf drei unterhaltsame Radiostunden freuen.


Sonntag, 04. Juni 2017 – 17:04 – SR 2 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Ein Zeichen von Großzügigkeit

von Chris Ohnemus
SR / RB / WDR 2013

Regie: Martin Zylka

Mit:
Alexandra Henkel, Marc Hosemann, Arnd Kalwitter, Barbara Philipp und Bert Stevens

Zum ersten Mal seit Monaten treffensich die Brüder Martin und Anton mit ihren Frauen Anja und Mia in der gemeinsamen Hütte am See. Martin und Anja, gestresste Immobilienunternehmer in den 40-ern, freuen sich auf das erste Kleinkind-freie Wochenende seit langem. Anton und Mia, einige Jahre jünger, gehören dem intellektuellen Prekariat an und haben im Hinblick auf 48 Stunden mit der reichen Verwandtschaft gemischte Gefühle. Unterschwellige Konflikte brechen auf, als die vier in der Hütte einen Obdachlosen vorfinden. Schläft er dort nur seinen Rausch aus oder ist er ernsthaft krank? Polizei oder Pflege? Nicht nur daran scheiden sich die Geister…

„Im Gegensatz zu meiner Hörspieltrilogie, in der die Komik dadurch entstanden ist, eine relativ normale Person mit einer verrückten Welt zu konfrontieren, haben wir es bei diesem Stück mit vier komischen Figuren zu tun, von denen jede glaubt, normal, will heißen: verantwortungsvoll, gut und hilfsbereit zu sein.“
(Chris Ohnemus)


Sonntag, 04. Juni 2017 – 17:05 – nordwestradio – Ursendung


Cousine Lisbeth Teil 1/2

von Cécile Wajsbrot nach Honoré de Balzac
DLR / RB 2017

Regie: Christiane Ohaus
Übersetzung: Nathalie Mälzer, Paul Zech
Ton: Thomas Monnerjahn

Musik: Michael Riessler

Mit:
Astrid Meyerfeldt, Felix von Manteuffel, Gerd Wameling, Friedhelm Ptok, Marguerite Gateau, Imogen Kogge, Gustav Peter Wöhler, Leonie Rainer, Lisa Hrdina, Patrick Güldenberg

Paris im Jahre 1838. Madame Adeline Hulot, schöne Lothringerin im besten Alter, könnte die Mittel für die Verheiratung ihrer Tochter Hortense beschaffen, wenn sie dem unverhohlenen Werben des Hauptmanns der Ehrengarde und Parfümfabrikanten Crevel nachgäbe. Das Vermögen der Familie brachte Adelines Ehemann durch. Still folgt dem Geschehen die Cousine Lisbeth, die ihre Tage im Palais der Familie verbringt. Nahe am Louvre in einer dunklen Straße liegt Lisbeths Wohnung. Dort birgt sie ein Geheimnis.


Sonntag, 04. Juni 2017 – 18:30 – DLF Kultur –


Cousine Lisbeth Teil 1/2

von Cécile Wajsbrot nach Honoré de Balzac
DLR / RB 2017

Regie: Christiane Ohaus
Übersetzung: Nathalie Mälzer, Paul Zech
Ton: Thomas Monnerjahn

Musik: Michael Riessler

Mit:
Astrid Meyerfeldt, Felix von Manteuffel, Gerd Wameling, Friedhelm Ptok, Marguerite Gateau, Imogen Kogge, Gustav Peter Wöhler, Leonie Rainer, Lisa Hrdina, Patrick Güldenberg

Paris im Jahre 1838. Madame Adeline Hulot, schöne Lothringerin im besten Alter, könnte die Mittel für die Verheiratung ihrer Tochter Hortense beschaffen, wenn sie dem unverhohlenen Werben des Hauptmanns der Ehrengarde und Parfümfabrikanten Crevel nachgäbe. Das Vermögen der Familie brachte Adelines Ehemann durch. Still folgt dem Geschehen die Cousine Lisbeth, die ihre Tage im Palais der Familie verbringt. Nahe am Louvre in einer dunklen Straße liegt Lisbeths Wohnung. Dort birgt sie ein Geheimnis.


Sonntag, 04. Juni 2017 – 19:05 – WDR 5 / kiraka – Downloadmöglichkeit


Emerald Teil 2

von John Stephens
SWR / WDR 2012 / DAV 2013

Regie: Robert Schoen

Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

Mit:
Erzählerin: Birgitta Assheuer
Kate: Nastassja Hahn
Kate -4 Jahre: Fanny Margarethe Treptow
Michael: Anton Kurth
Emma: Lucie Erdmann
Kates Mutter: Bettina Kurth
Kates Vater -Hanisch -Fergus -Zwergkönig: Joachim Kaps
Abraham: Carl Heinz Choynski
Dr. Pym: Ernst Konarek
Miss Crumley: Juliane Koren
Mrs.Lovestock: Doris Wolters
Gräfin: Kathrin Angerer
Mr.Cavendish: Gottfried Breitfuß
Gabriel: Thomas Piper
Steven: Jerome Hirthammer
Miss Sallow: Rahel Ohm
Robbie -Wallace -Das Buch: Andreas Fröhlich
Kurma: Andreas Szerda
Zwerg -Kreischer: Daniel Fischer
Zwerg -Kreischer: Tobias Graupner
Zwerg -Kreischer: Anne Leßmeister
Zwerge -Mütter -Menge: Collegium Musicum Baden-Baden

Die drei Geschwister Kate, Michael und Emma, die als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt wurden, landen auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym. Umgeben von allerlei Zauber ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn ohne ihr Wissen sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um ein magisches Buch voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen aber erfahren, was ihre Aufgabe ist, wollen sie ihre Eltern je wiedersehen. Unterwegs treten sie gegen finstere Gegner an, finden unerwartete, liebenswerte Verbündete, meistern scheinbar unüberwindbare Schwierigkeiten, entwickeln ihre magischen Talente, entdecken unvorstellbare Wesen und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

hoerspielTIPPs.net:
An Weihnachten gibt es in SWR 2 und WDR 5 die Ursendung des dreiteilgen Hörspiels „Emerald“ nach dem gleichnamigen Roman von John Stephens. Die Produktion läuft jeweils ab 14:05 Uhr an Heiligabend und den beiden Weihnachtsfeiertagen parallel auf beiden Sendern.

Die Geschichte ist eine Mischung aus verschiedenen bekannten fantastischen Motiven. Insofern hält sich die Originalität sicherlich etwas in Grenzen. Dennoch gelingt es, eine spannende Geschichte über die drei Teile zu erzählen, die nicht nur die Zielgruppe gut unterhalten dürfte.

Die Geschwister Kate, Emma und Michael werden früh von ihren Eltern getrennt und wachsen in verschiedenen Waisenhäusern auf. Nie gelingt es, die drei an Familien zu vermitteln, da sie stets zusammenbleiben und so landen sie irgendwann im Waisenhaus in Cambridge Falls. An diesem Ort allerdings stimmt etwas nicht. Schnell stolpern die Geschwistern in ein magisches Abenteuer, das sie auch wieder in die Nähe ihrer Eltern bringt.

Was das Stück bemerkenswert macht, ist insbesondere die gelungene düstere Atmosphäre, die hier ein Großteil der Spannung und Faszination begründet. Auch das große Sprecherensemble überzeugt, neben den drei tollen Hauptdarstellern, ragen insbesondere Ernst Konarek, Joachim Kaps und Andreas Fröhlich heraus.

Auch wenn die Geschichte selbst wenig Eigenes und Neues bringt, gut erzählt ist sie allemal. So dürfen sich junge und auch ältere Ohren auf drei unterhaltsame Radiostunden freuen.


Sonntag, 04. Juni 2017 – 21:00 – BR 2 –


Small World Teil 1/2

von Martin Suter
BR 1999 / DAV

Regie: Irene Schuck

Bearbeitung: Irene Schuck
Mit:
Erzähler: Christian Berkel
Konrad Lang: Friedhelm Ptok
Elvira Senn: Rosemarie Fendel
Thomas Koch: Peter Striebeck
Urs Koch: Axel Milberg
Simone Koch: Frauke Poolman
Rosemarie Haug: Karin Anselm
Barbara: Ilse Neubauer
Schöller: Wolfgang Hinze
Dr. Stäubli: Helmut Stange
Sophie Berger: Alexandra Maetz
Schwester Ranja: Kathrin Gwatney
Frau: Barbara Boschan
Dr. Wirth: Peter Rühring

Teil 1
Konrad Lang ist schon Mitte 60, als er einen neuen Anfang wagen will. Sein ganzes bisheriges Leben war untrennbar mit der millionenschweren Koch-Familie verbunden, bei der er aufwuchs und zu der er als uneheliches Kind eines ehemaligen Dienstmädchens doch nie richtig gehörte. Jetzt hat Konrad Lang eine Frau kennengelernt und sich noch einmal verliebt. Doch dann passieren seltsame Dinge. Erst sind es Kleinigkeiten, die sich ihm in den Weg stellen: er legt aus Versehen seine Brieftasche in den Kühlschrank, er findet nicht mehr nach Hause. Als sich sein Zustand verschlimmert, stellt sich heraus: Konrad Lang leidet an der Alzheimer-Krankheit. Mehr und mehr geht die Gegenwart für ihn verloren, immer tiefer verliert er sich in der eigenen Vergangenheit, die überschattet ist von einem dramatischen Geheimnis. Elvira Senn, die resolute Prinzipalin der Koch-Familie, hat ein Interesse daran, daß dieses Geheimnis nie ans Licht kommt. Sie beginnt, ihre Vorkehrungen zu treffen …

Teil 2:
Konrad Lang ist als Alzheimer-Patient wieder zur Koch-Familie zurückgekehrt – er wird in ihrem Haus gepflegt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt: Mit Sorge und Argwohn beobachtet Elvira Senn die Entwicklung des Patienten. Immer tiefer gehen die Erinnerungen von Konrad Lang in seine und Elviras Vergangenheit zurück. Doch er selbst ist nicht mehr in der Lage zu begreifen, was seine verstörenden Erinnerungen eigentlich bedeuten. Simone Koch, die angeheiratete Enkeltochter, wird zur Anwältin seiner Sache: Es ist die Aufdeckung der wahren Geschichte der Familie Koch, die Elvira Senn mit allen Mitteln verhindern muß.

hoerspielTIPPs.net:
Martin Suter schildert hier nicht nur intensiv den Verlauf und Alzheimer-Erkrankung auseinander. Das ist aber lange nicht alles – denn recht schnell wird klar, dass es hier noch um andere Dinge geht und im zweiten Teil entwickelt sich dann daraus auch ein sehr spannender Thriller. In der hörenswerten Umsetzung des Bayerischen Rundfunks aus dem Jahr 1999 brillieren insbesondere Friedhelm Ptok als Konrad Lang und Rosemarie Fendel als Elvira Senn.


Montag, 05. Juni 2017 – 14:05 – SWR 2 – Nachhörmöglichkeit – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Herr der Diebe Teil 3/3

von Cornelia Funke
SWR / NDR 2014 / Oetinger Audio 2015

Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

„Du bist also wirklich der Herr der Diebe“, sagte der Fremde leise. „Nun gut, behalte deine Maske auf, wenn du dein Gesicht nicht zeigen möchtest. Ich sehe auch so, dass du sehr jung bist.“

Der Herr der Diebe, das ist der geheimnisvolle Anführer einer Kinderbande in Venedig, die er mit dem Verkauf der Beute aus seinen Raubzügen über Wasser hält. Keiner kennt seinen Namen, seine Herkunft. Auch nicht Prosper und Bo – zwei Ausreißer, die auf der Flucht vor ihrer Tante und dem Detektiv Victor Unterschlupf bei der Bande gefunden haben. Als Victor den Kindern tatsächlich auf die Spur kommt, bringt er dadurch alle in Gefahr. Aber endgültig scheint die Gemeinschaft der Bande aufzubrechen, als ein rätselhafter Auftrag, erteilt von dem mysteriösen „Conte“, die Kinder auf eine Laguneninsel führt. Diese Insel, von außen unbewohnt und einsam scheinend, birgt ein Geheimnis, das alles verändert.
Nach dem Roman „Drachenreiter“, der 2013 als Hörspiel Premiere hatte, präsentieren SWR und NDR mit
„Herr der Diebe“ nun erneut ein dreiteiliges Hörspiel nach einem Welterfolg von Cornelia Funke. Sie führt uns durch ein winterliches Venedig, verstrickt uns in verwirrende Rätsel und erfüllt ihren Helden am Schluss einen alten Menschheitstraum. Mit „Herr der Diebe“ gelang Cornelia Funke der internationale
Durchbruch. Auch in Deutschland war das Buch eine wichtige Wegmarke: Die gewohnte Zuordnung von Funke-Büchern zur Kinderliteratur funktionierte nicht mehr, auch das erwachsene Publikum „entdeckte“ die Autorin und ihre weit gefächerte Erzählkunst.


Montag, 05. Juni 2017 – 17:05 – WDR 5 / kiraka – Downloadmöglichkeit


Emerald Teil 2

von John Stephens
SWR / WDR 2012 / DAV 2013

Regie: Robert Schoen

Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

Mit:
Erzählerin: Birgitta Assheuer
Kate: Nastassja Hahn
Kate -4 Jahre: Fanny Margarethe Treptow
Michael: Anton Kurth
Emma: Lucie Erdmann
Kates Mutter: Bettina Kurth
Kates Vater -Hanisch -Fergus -Zwergkönig: Joachim Kaps
Abraham: Carl Heinz Choynski
Dr. Pym: Ernst Konarek
Miss Crumley: Juliane Koren
Mrs.Lovestock: Doris Wolters
Gräfin: Kathrin Angerer
Mr.Cavendish: Gottfried Breitfuß
Gabriel: Thomas Piper
Steven: Jerome Hirthammer
Miss Sallow: Rahel Ohm
Robbie -Wallace -Das Buch: Andreas Fröhlich
Kurma: Andreas Szerda
Zwerg -Kreischer: Daniel Fischer
Zwerg -Kreischer: Tobias Graupner
Zwerg -Kreischer: Anne Leßmeister
Zwerge -Mütter -Menge: Collegium Musicum Baden-Baden

Die drei Geschwister Kate, Michael und Emma, die als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt wurden, landen auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym. Umgeben von allerlei Zauber ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn ohne ihr Wissen sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um ein magisches Buch voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen aber erfahren, was ihre Aufgabe ist, wollen sie ihre Eltern je wiedersehen. Unterwegs treten sie gegen finstere Gegner an, finden unerwartete, liebenswerte Verbündete, meistern scheinbar unüberwindbare Schwierigkeiten, entwickeln ihre magischen Talente, entdecken unvorstellbare Wesen und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

hoerspielTIPPs.net:
An Weihnachten gibt es in SWR 2 und WDR 5 die Ursendung des dreiteilgen Hörspiels „Emerald“ nach dem gleichnamigen Roman von John Stephens. Die Produktion läuft jeweils ab 14:05 Uhr an Heiligabend und den beiden Weihnachtsfeiertagen parallel auf beiden Sendern.

Die Geschichte ist eine Mischung aus verschiedenen bekannten fantastischen Motiven. Insofern hält sich die Originalität sicherlich etwas in Grenzen. Dennoch gelingt es, eine spannende Geschichte über die drei Teile zu erzählen, die nicht nur die Zielgruppe gut unterhalten dürfte.

Die Geschwister Kate, Emma und Michael werden früh von ihren Eltern getrennt und wachsen in verschiedenen Waisenhäusern auf. Nie gelingt es, die drei an Familien zu vermitteln, da sie stets zusammenbleiben und so landen sie irgendwann im Waisenhaus in Cambridge Falls. An diesem Ort allerdings stimmt etwas nicht. Schnell stolpern die Geschwistern in ein magisches Abenteuer, das sie auch wieder in die Nähe ihrer Eltern bringt.

Was das Stück bemerkenswert macht, ist insbesondere die gelungene düstere Atmosphäre, die hier ein Großteil der Spannung und Faszination begründet. Auch das große Sprecherensemble überzeugt, neben den drei tollen Hauptdarstellern, ragen insbesondere Ernst Konarek, Joachim Kaps und Andreas Fröhlich heraus.

Auch wenn die Geschichte selbst wenig Eigenes und Neues bringt, gut erzählt ist sie allemal. So dürfen sich junge und auch ältere Ohren auf drei unterhaltsame Radiostunden freuen.


Montag, 05. Juni 2017 – 18:05 – nordwestradio – Ursendung


Cousine Lisbeth Teil 2/2

von Cécile Wajsbrot nach Honoré de Balzac
DLR / RB 2017

Regie: Christiane Ohaus
Übersetzung: Nathalie Mälzer, Paul Zech
Ton: Thomas Monnerjahn

Musik: Michael Riessler

Mit:
Astrid Meyerfeldt, Felix von Manteuffel, Gerd Wameling, Friedhelm Ptok, Marguerite Gateau, Imogen Kogge, Gustav Peter Wöhler, Leonie Rainer, Lisa Hrdina, Patrick Güldenberg

Paris im Jahre 1838. Madame Adeline Hulot, schöne Lothringerin im besten Alter, könnte die Mittel für die Verheiratung ihrer Tochter Hortense beschaffen, wenn sie dem unverhohlenen Werben des Hauptmanns der Ehrengarde und Parfümfabrikanten Crevel nachgäbe. Das Vermögen der Familie brachte Adelines Ehemann durch. Still folgt dem Geschehen die Cousine Lisbeth, die ihre Tage im Palais der Familie verbringt. Nahe am Louvre in einer dunklen Straße liegt Lisbeths Wohnung. Dort birgt sie ein Geheimnis.


Montag, 05. Juni 2017 – 18:30 – DLF Kultur –


Cousine Lisbeth Teil 2/2

von Cécile Wajsbrot nach Honoré de Balzac
DLR / RB 2017

Regie: Christiane Ohaus
Übersetzung: Nathalie Mälzer, Paul Zech
Ton: Thomas Monnerjahn

Musik: Michael Riessler

Mit:
Astrid Meyerfeldt, Felix von Manteuffel, Gerd Wameling, Friedhelm Ptok, Marguerite Gateau, Imogen Kogge, Gustav Peter Wöhler, Leonie Rainer, Lisa Hrdina, Patrick Güldenberg

Paris im Jahre 1838. Madame Adeline Hulot, schöne Lothringerin im besten Alter, könnte die Mittel für die Verheiratung ihrer Tochter Hortense beschaffen, wenn sie dem unverhohlenen Werben des Hauptmanns der Ehrengarde und Parfümfabrikanten Crevel nachgäbe. Das Vermögen der Familie brachte Adelines Ehemann durch. Still folgt dem Geschehen die Cousine Lisbeth, die ihre Tage im Palais der Familie verbringt. Nahe am Louvre in einer dunklen Straße liegt Lisbeths Wohnung. Dort birgt sie ein Geheimnis.


Montag, 05. Juni 2017 – 19:05 – WDR 5 / kiraka – Downloadmöglichkeit


Emerald Teil 3

von John Stephens
SWR / WDR 2012 / DAV 2013

Regie: Robert Schoen

Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

Mit:
Erzählerin: Birgitta Assheuer
Kate: Nastassja Hahn
Kate -4 Jahre: Fanny Margarethe Treptow
Michael: Anton Kurth
Emma: Lucie Erdmann
Kates Mutter: Bettina Kurth
Kates Vater -Hanisch -Fergus -Zwergkönig: Joachim Kaps
Abraham: Carl Heinz Choynski
Dr. Pym: Ernst Konarek
Miss Crumley: Juliane Koren
Mrs.Lovestock: Doris Wolters
Gräfin: Kathrin Angerer
Mr.Cavendish: Gottfried Breitfuß
Gabriel: Thomas Piper
Steven: Jerome Hirthammer
Miss Sallow: Rahel Ohm
Robbie -Wallace -Das Buch: Andreas Fröhlich
Kurma: Andreas Szerda
Zwerg -Kreischer: Daniel Fischer
Zwerg -Kreischer: Tobias Graupner
Zwerg -Kreischer: Anne Leßmeister
Zwerge -Mütter -Menge: Collegium Musicum Baden-Baden

Die drei Geschwister Kate, Michael und Emma, die als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt wurden, landen auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym. Umgeben von allerlei Zauber ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn ohne ihr Wissen sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um ein magisches Buch voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen aber erfahren, was ihre Aufgabe ist, wollen sie ihre Eltern je wiedersehen. Unterwegs treten sie gegen finstere Gegner an, finden unerwartete, liebenswerte Verbündete, meistern scheinbar unüberwindbare Schwierigkeiten, entwickeln ihre magischen Talente, entdecken unvorstellbare Wesen und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

hoerspielTIPPs.net:
An Weihnachten gibt es in SWR 2 und WDR 5 die Ursendung des dreiteilgen Hörspiels „Emerald“ nach dem gleichnamigen Roman von John Stephens. Die Produktion läuft jeweils ab 14:05 Uhr an Heiligabend und den beiden Weihnachtsfeiertagen parallel auf beiden Sendern.

Die Geschichte ist eine Mischung aus verschiedenen bekannten fantastischen Motiven. Insofern hält sich die Originalität sicherlich etwas in Grenzen. Dennoch gelingt es, eine spannende Geschichte über die drei Teile zu erzählen, die nicht nur die Zielgruppe gut unterhalten dürfte.

Die Geschwister Kate, Emma und Michael werden früh von ihren Eltern getrennt und wachsen in verschiedenen Waisenhäusern auf. Nie gelingt es, die drei an Familien zu vermitteln, da sie stets zusammenbleiben und so landen sie irgendwann im Waisenhaus in Cambridge Falls. An diesem Ort allerdings stimmt etwas nicht. Schnell stolpern die Geschwistern in ein magisches Abenteuer, das sie auch wieder in die Nähe ihrer Eltern bringt.

Was das Stück bemerkenswert macht, ist insbesondere die gelungene düstere Atmosphäre, die hier ein Großteil der Spannung und Faszination begründet. Auch das große Sprecherensemble überzeugt, neben den drei tollen Hauptdarstellern, ragen insbesondere Ernst Konarek, Joachim Kaps und Andreas Fröhlich heraus.

Auch wenn die Geschichte selbst wenig Eigenes und Neues bringt, gut erzählt ist sie allemal. So dürfen sich junge und auch ältere Ohren auf drei unterhaltsame Radiostunden freuen.


Montag, 05. Juni 2017 – 21:00 – BR 2 –


Small World Teil 2/2

von Martin Suter
BR 1999 / DAV

Regie: Irene Schuck

Bearbeitung: Irene Schuck
Mit:
Erzähler: Christian Berkel
Konrad Lang: Friedhelm Ptok
Elvira Senn: Rosemarie Fendel
Thomas Koch: Peter Striebeck
Urs Koch: Axel Milberg
Simone Koch: Frauke Poolman
Rosemarie Haug: Karin Anselm
Barbara: Ilse Neubauer
Schöller: Wolfgang Hinze
Dr. Stäubli: Helmut Stange
Sophie Berger: Alexandra Maetz
Schwester Ranja: Kathrin Gwatney
Frau: Barbara Boschan
Dr. Wirth: Peter Rühring

Teil 1
Konrad Lang ist schon Mitte 60, als er einen neuen Anfang wagen will. Sein ganzes bisheriges Leben war untrennbar mit der millionenschweren Koch-Familie verbunden, bei der er aufwuchs und zu der er als uneheliches Kind eines ehemaligen Dienstmädchens doch nie richtig gehörte. Jetzt hat Konrad Lang eine Frau kennengelernt und sich noch einmal verliebt. Doch dann passieren seltsame Dinge. Erst sind es Kleinigkeiten, die sich ihm in den Weg stellen: er legt aus Versehen seine Brieftasche in den Kühlschrank, er findet nicht mehr nach Hause. Als sich sein Zustand verschlimmert, stellt sich heraus: Konrad Lang leidet an der Alzheimer-Krankheit. Mehr und mehr geht die Gegenwart für ihn verloren, immer tiefer verliert er sich in der eigenen Vergangenheit, die überschattet ist von einem dramatischen Geheimnis. Elvira Senn, die resolute Prinzipalin der Koch-Familie, hat ein Interesse daran, daß dieses Geheimnis nie ans Licht kommt. Sie beginnt, ihre Vorkehrungen zu treffen …

Teil 2:
Konrad Lang ist als Alzheimer-Patient wieder zur Koch-Familie zurückgekehrt – er wird in ihrem Haus gepflegt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt: Mit Sorge und Argwohn beobachtet Elvira Senn die Entwicklung des Patienten. Immer tiefer gehen die Erinnerungen von Konrad Lang in seine und Elviras Vergangenheit zurück. Doch er selbst ist nicht mehr in der Lage zu begreifen, was seine verstörenden Erinnerungen eigentlich bedeuten. Simone Koch, die angeheiratete Enkeltochter, wird zur Anwältin seiner Sache: Es ist die Aufdeckung der wahren Geschichte der Familie Koch, die Elvira Senn mit allen Mitteln verhindern muß.

hoerspielTIPPs.net:
Martin Suter schildert hier nicht nur intensiv den Verlauf und Alzheimer-Erkrankung auseinander. Das ist aber lange nicht alles – denn recht schnell wird klar, dass es hier noch um andere Dinge geht und im zweiten Teil entwickelt sich dann daraus auch ein sehr spannender Thriller. In der hörenswerten Umsetzung des Bayerischen Rundfunks aus dem Jahr 1999 brillieren insbesondere Friedhelm Ptok als Konrad Lang und Rosemarie Fendel als Elvira Senn.


Montag, 05. Juni 2017 – 22:00 – mdr kultur – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Dr. med. Hiob Prätorius

von Curt Goetz
BR 1977

Regie: Heinz Günther Stamm

Bearbeitung: Anke Beckert
Mit:
Wolfgang Kieling, Karin Anselm, Harald Leipnitz, Walter Schmidinger, Hans Georg Lehn, Günter Strack, Franz Rudnick, Lina Carstens, Kitty de Bruyn, Karolin van Bergen, Hans Caninenberg, Wera Frydtberg, Harry Kalenberg, Marlies Compère, Michael Hoffmann, Ute Pötzl

Sherlock Holmes und Dr. Watson untersuchen den tödlichen Unfall des Frauenarztes Dr. med. Hiob Prätorius. Dabei schildert er Episoden aus dem Leben eines bei seinen Patienten hochangesehenen und (vor allem von den Frauen allen Alters) verehrten Arztes, der sich durch seine recht originelle Lebensweise und seine unkonventionellen Behandlungsmethoden Neider und Feinde unter seinen Standeskollegen schafft, sich aber trotzdem seinen Humor und seinen Spaß am Leben zu erhalten weiß, weil er die Menschen mag. Besonders sein Erfolgsrezept, Humor in die ärztliche Praxis zu bringen, schürt die Angriffe auf seine Person. Er pariert auf ironisch-brilliante Weise. Doch ihn quält die Frage, warum er die Mikrobe der menschlichen Dummheit nicht finden kann.


Dienstag, 06. Juni 2017 – 17:05 – WDR 5 / kiraka – Downloadmöglichkeit


Emerald Teil 3

von John Stephens
SWR / WDR 2012 / DAV 2013

Regie: Robert Schoen

Bearbeitung: Robert Schoen
Musik: b.deutung

Mit:
Erzählerin: Birgitta Assheuer
Kate: Nastassja Hahn
Kate -4 Jahre: Fanny Margarethe Treptow
Michael: Anton Kurth
Emma: Lucie Erdmann
Kates Mutter: Bettina Kurth
Kates Vater -Hanisch -Fergus -Zwergkönig: Joachim Kaps
Abraham: Carl Heinz Choynski
Dr. Pym: Ernst Konarek
Miss Crumley: Juliane Koren
Mrs.Lovestock: Doris Wolters
Gräfin: Kathrin Angerer
Mr.Cavendish: Gottfried Breitfuß
Gabriel: Thomas Piper
Steven: Jerome Hirthammer
Miss Sallow: Rahel Ohm
Robbie -Wallace -Das Buch: Andreas Fröhlich
Kurma: Andreas Szerda
Zwerg -Kreischer: Daniel Fischer
Zwerg -Kreischer: Tobias Graupner
Zwerg -Kreischer: Anne Leßmeister
Zwerge -Mütter -Menge: Collegium Musicum Baden-Baden

Die drei Geschwister Kate, Michael und Emma, die als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt wurden, landen auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym. Umgeben von allerlei Zauber ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn ohne ihr Wissen sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um ein magisches Buch voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen aber erfahren, was ihre Aufgabe ist, wollen sie ihre Eltern je wiedersehen. Unterwegs treten sie gegen finstere Gegner an, finden unerwartete, liebenswerte Verbündete, meistern scheinbar unüberwindbare Schwierigkeiten, entwickeln ihre magischen Talente, entdecken unvorstellbare Wesen und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

hoerspielTIPPs.net:
An Weihnachten gibt es in SWR 2 und WDR 5 die Ursendung des dreiteilgen Hörspiels „Emerald“ nach dem gleichnamigen Roman von John Stephens. Die Produktion läuft jeweils ab 14:05 Uhr an Heiligabend und den beiden Weihnachtsfeiertagen parallel auf beiden Sendern.

Die Geschichte ist eine Mischung aus verschiedenen bekannten fantastischen Motiven. Insofern hält sich die Originalität sicherlich etwas in Grenzen. Dennoch gelingt es, eine spannende Geschichte über die drei Teile zu erzählen, die nicht nur die Zielgruppe gut unterhalten dürfte.

Die Geschwister Kate, Emma und Michael werden früh von ihren Eltern getrennt und wachsen in verschiedenen Waisenhäusern auf. Nie gelingt es, die drei an Familien zu vermitteln, da sie stets zusammenbleiben und so landen sie irgendwann im Waisenhaus in Cambridge Falls. An diesem Ort allerdings stimmt etwas nicht. Schnell stolpern die Geschwistern in ein magisches Abenteuer, das sie auch wieder in die Nähe ihrer Eltern bringt.

Was das Stück bemerkenswert macht, ist insbesondere die gelungene düstere Atmosphäre, die hier ein Großteil der Spannung und Faszination begründet. Auch das große Sprecherensemble überzeugt, neben den drei tollen Hauptdarstellern, ragen insbesondere Ernst Konarek, Joachim Kaps und Andreas Fröhlich heraus.

Auch wenn die Geschichte selbst wenig Eigenes und Neues bringt, gut erzählt ist sie allemal. So dürfen sich junge und auch ältere Ohren auf drei unterhaltsame Radiostunden freuen.


Donnerstag, 08. Juni 2017 – 19:04 – WDR 3 –


Die Kolonie

von Philip K. Dick
SDR 1986

Regie: Andreas Weber-Schäfer

Bearbeitung: Hans-Joachim Alters, Werner Fuchs
Mit:
Klaus Herm, Peter Rühring, Eva Garg, Claus Boysen, Hedi Kriegeskotte, Siegfried Gressl, Wolfram Weniger

Die Umweltbedingungen auf der Erde sind so bedrohlich geworden, daß ein Wissenschaftlerteam in den Weltraum geschickt wird, um neue Lebensräume für die Menschheit zu erkunden. Planet Blau erweist sich als ein Paradies: ideale Bedingungen für eine Kolonialisierung. Es gibt keine feindlichen Wesen. Nur der Wissenschaftler David Friendly behauptet, mörderischen Mächten ausgesetzt zu sein. Aber er gilt als Trinker, und so findet er zunächst keinen Glauben. Eine unheimliche Katastrophe bereitet sich vor.


Freitag, 09. Juni 2017 – 19:04 – WDR 3 – Ursendung – Downloadmöglichkeit – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Doberschütz und die Politik der Liebe

von Tom Peuckert
WDR 2017

Regie: Thomas Leutzbach
Technische Realisation: Andreas Meinetsberger

Mit:
Felix Goeser, Thomas Arnold, Heike Warmuth, László I. Kish, Falk Rockstroh, u.v. a.

In den letzten Jahren der DDR arbeitet Frank Doberschütz offiziell in der Garderobe der Staatsbibliothek in Ostberlin, inoffiziell aber als Privatdetektiv. Was zunächst als der einfache Auftrag einer eifersüchtigen Ehefrau aussieht, entpuppt sich als hochbrisante politische Affaire.

Die vermeintliche Freundin von Paul Lüttich, Professor für Marxismus-Leninismus, wird im Westen als Terroristin vom BKA gesucht. Doberschütz bekommt Besuch vom Chef der „Abteilung 22“ und sitzt kurze Zeit später in Haft. Aber das „System“ beginnt sich aufzulösen, die DDR ist am Ende und Mielkes Beschwörungsversuch „Ich liebe doch alle! Alle Menschen!“ geht im Gelächter der Volkskammer unter.


Freitag, 09. Juni 2017 – 22:03 – SWR 2 – Nachhörmöglichkeit – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Tom Felski (1) Nach dem Spiel ist vor dem Spiel
Tom Felskis erster Fall

von Thilo Reffert
WDR 2010

Mit:
Fabian Gerhardt, Anika Mauer, Michael Brandner, Cathlen Gawlich, u. v. a.

Tom Felski schuldet dem Land Berlin knapp 10.000 Euro ­ für einen Rettungseinsatz, den er nicht bestellt hat. Er hatte nach einem Streit mit seiner Freundin lediglich ein paar Rosen vom Dach eines Hochhauses in Berlin-Friedrichshain geworfen. Nun hat er nichts mehr, nicht einmal eine Wohnung, denn seine Freundin hat ihn rausgeworfen. Aber Felski kann auch anders. In seinem chaotischen Wesen liegen kriminelle Energie, schauspielerisches Talent, Überzeugungskraft und glückliche Fügung dicht beieinander. So rutscht er in einen Erpressungsfall: Die Stadt Berlin kann angesichts bevorstehender Großereignisse im Olympiastadion kein Sicherheitsrisiko eingehen. Felski ist der richtige Mann zur richtigen Zeit. Er klärt auf, was er sich ­ recht dilettantisch ­ selbst eingebrockt hat.


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Asterix (23) Obelix GmbH & Co. KG

Karussell 2017

Ganz Gallien ist von den Römern besetzt … Ganz Gallien? Nein!
Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, den Römern Widerstand zu leisten.

Gefährliche Aufträge werden ihm bedenkenlos anvertraut. Seine übermenschliche Zauberkraft verdankt er dem Zaubertrank des Druiden Miraculix. Der dickste Freund von Asterix ist Obelix. Seines Zeichens Lieferant für Hinkelsteine, großer Liebhaber von Wildschweinen und wilden Raufereien, ist er stets bereit, alles stehen und liegen zu lassen, um mit Asterix durch Dick und Dünn zu gehen.

Durch Legionäre sind die Gallier nicht zu besiegen. Aber bestimmt mit Geld! Da ist sich der junge römische Gelehrte Technokratus ganz sicher. Im Auftrag Cäsars kurbelt er im Dorf der Gallier die Hinkelsteinindustrie an und überhäuft die Dorfbewohner mit Sesterzen. Aber ob die wirklich so dumm sind, auf die Römer hereinzufallen?


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Balduin Piff (4) Knautschgesicht und Fiedelfranz

von Wolfgang Ecke
Wolfgang Ecke 1975 / maritim 2017

Regie: Benno Schurr
Ton: Norbert Pillat

Mit:
Hans Jürgen Dietrich, Henny Schneider-Wenzel, Walter Laugwitz, Ursula von Manescul, Heinz Schimmelpfennig, Wolfgang Reinsch, Klaus Langer, Frank Scholze, Lothar Schock, Ludwig Thiessen

Kann es sein, dass die beiden stadtbekannten Gauner Knautschgesicht & Fiedelfranz wenigstens einmal in ihrem Leben eine weiße Weste haben ? Balduin Pfiff muss diesen Fall von Trickdiebstahl schließlich selber mit einem kleinen Trick lösen!


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Bibi Blocksberg (121) Der neue Schulgarten

 

kiddinx 2017

 

An Bibis Schule ist Projekttag und ihre Klasse soll einen Schulgarten anlegen. Bibi und Marita entscheiden sich für die Bepflanzung des Kräuterbeets. Sie kaufen Kräutertöpfe auf dem Markt und nehmen sich Pflänzchen aus Barbaras und Manias Beeten.

Doch es sind Hexkräuter dabei, und als Bibi den Dünger wirkungsvoller hext, hat das ungeahnte Folgen!


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Der kleine Hui Buh (4) Der blubbernde Brotteig / Alarm in der Geheimzentrale

Europa 2017

Der blubbernde Brotteig:
Hui Buh ist sicher: Seine heutige Aufgabe, Gegenstände unsichtbar zu spuken, ist die tollste. Hedda Hex sieht das allerdings anders. Die kleine Hexe findet ihren Auftrag, Dinge an einen anderen Ort zu hexen, viel besser als die ihres gespenstischen Freundes … Als die beiden Streithähne allerdings den kleinen Emil treffen, müssen sie all ihre Fähigkeiten zusammenwerfen, um ihm zu helfen. Denn ein immer weiter wachsender Hefeteig sorgt nicht nur für die Bäckerei von Emils Großvater für Probleme, niemand weiß, was passiert, wenn er weiter wächst…

Alarm in der Geheimzentrale:
Aus Versehen verplappern sich das Gespenst Hui Buh und die Hexe Hedda Hex. Und so erfahren die Einbrecher Ede und Kalle von der Geheimzentrale auf dem Dachboden der Schloss-Grundschule. Als die beiden Diebe schließlich in der Geheimzentrale stehen, muss schnell ein Plan her – denn ausgerechnet heute ist der weise Lehrmeister Frederik nicht da. Hui Buh und Hedda Hex sind ganz auf sich gestellt, um die beiden Einbrecher zu verjagen und das bedeutet: Jetzt muss gespukt und gehext werden!


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Die Fuchsbande (3) Das geheimnisvolle Geschenk / Das gerupfte Bäumchen

Europa 2017

Fall 5 – Das geheimnisvolle Geschenk:
Am Eingang zum Kindergarten entdecken Niklas, Nele und Till einen Karton mit rotem Schleifenband. Plötzlich fährt ein Lieferwagen vor. Als dieser blitzschnell davonrast, stellen sie fest – das Geschenk ist weg! Was war da drin, wem gehört es und vor allem: wer ist der Fahrer des Lieferwagens?

Fall 6 – Das gerupfte Bäumchen:
Hannahs Mama wirft eine alte Topfpflanze auf den Kompost. Das ist nichts Ungewöhnliches – wäre da nicht die Füchsin Fritzi, die diese Pflanze sehr spannend findet. Die Fuchsbande will natürlich herausfinden, was dahinter steckt!


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Die Punkies (5) Video Stars

Europa 2017

Es ist soweit: Wie jede Band, die auf der Erfolgsleiter nach oben klettern will, planen auch die Punkies ihr erstes Musik-Video! Guidos Patensohn Luis soll Regie führen, und er weiß den perfekten Drehort dafür: Die Ruine eines verfallenen Landschulheims, mitten im Wald. Doch die Punkies staunen nicht schlecht, als sie an dem gottverlassenen Ort ankommen: Hier versteckt sich ein Junge in ihrem Alter! Er heißt Darko und ebenfalls Musiker! Ben, Leonie und Co. verstehen sich auf Anhieb prächtig mit ihm. Als sie hören, was ihr neuer Freund schon alles durchmachen musste, beschließen sie spontan, ihm zu helfen. Und das ist auch dringend nötig, denn eine ‚Hunde-Patrouille‘ durchkämmt bereits das Waldgebiet. Doch die Punkies featuring Darko stellen sich ihr entgegen!


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Jules Verne – Die neuen Abenteuer des Phileas Fogg (10)

Der Herrscher der Meere

maritim 2017

 

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.

 

 


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Mord in Serie (28) Kaltblütig

von Markus Topf, Dominik Ahrens
Contendo Media 2017

Regie: Christoph Piasecki
Sound / Mastering: Erik Albrodt

Musik: Konrad Dornfels

Mit:
Ulrike Stürzbecher, Gabrielle Pietermann, Bodo Wolf, Rainer Fritzsche, Torsten Sense, Sven Plate, Hennes Bender, Alexandra Lange, Ulrike Möckel, Gabriele Libbach, Christian Zeiger, Luise Lunow, Karin Lieneweg, u.v.a.

Kriminalpsychologin Paula Schellenberg bekommt es mit einem besonders verstörenden Fall zu tun. Auf einem Campingplatz an der polnischen Grenze wurde eine ganze Familie von einem brutalen Mörder ausgelöscht. Einzig die Tochter Luise hat das Massaker überlebt. Was ist in jener Nacht geschehen? Luises Erinnerungen sind nur bruchstückhaft und den Ermittlern keine große Hilfe. Paula Schellenberg begibt sich daher auf eigene
Spurensuche und wird mit menschlichen Abgründen konfrontiert, die auch sie selbst bis ans Limit bringen…


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Morgan & Bailey (9) Der werfe den ersten Stein

von Markus Topf
Contendo Media 2017

Mit Schirm, Charme und Gottes Segen lösen der katholische Pfarrer Charles Morgan und die evangelische Pastorin Rose Bailey im beschaulichen Städtchen Heaven’s Bridge an der Küste Neuenglands spannende Fälle.

Aufregung in Heaven´s Bridge! Pubbesitzer Harry bekommt mit der Familie Ibrahim neue Nachbarn, die nicht jedem Bürger des Küstenstädtchens passen. Kurz darauf geht ein anonymer Hinweis bei der Polizei ein. Nachdem Sprengstoff in der Garage der Ibrahims sichergestellt wird, nimmt man deren Sohn Nabil wegen Terrorverdachts fest. Charles Morgan und Rose Bailey zweifeln an seiner Schuld und gehen wieder einmal auf Verbrecherjagd.


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel

Pater Brown (53) Der Unschuldsbeweis

maritim 2017

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Schlau wie Vier (1) Diosaurier. Der geheimnisvolle Knochen

Europa 2017

Eigentlich wollten die Zwillinge Pia und Lisa mit ihren Freunden Tobi und Samir nur ein Picknick im alten Steinbruch machen. Aber dann stößt Tobi dort auf einen versteinerten Dinosaurierknochen. Sensation! Umso größer das Entsetzen, als der Knochen am nächsten Tag spurlos verschwunden ist. Hat etwa der Angeber aus der Parallelklasse seine Finger im Spiel? Und kann man mit der neuesten Erfindung von Pias und Lisas Mutter wirklich durch Raum und Zeit reisen – sogar in die Epoche der Dinos? Die schlauen Vier erleben ihr erstes großes Abenteuer…


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Schlau wie Vier (2) Wildpferde. Reise in die Mongolei

Europa 2017

Schöne Neuigkeiten für die Kinder der 4a: Der nächste Schulausflug führt nach Dülmen zu wild lebenden Pferden! Das ist doch ein Thema für die Online-Schülerzeitung, finden die Zwillinge Pia und Lisa und ihre Freunde Samir und Tobi. Bis der „Checker“, dieser Angeber aus der Parallelklasse, ihnen mal wieder die Show stiehlt. Gut, dass die schlauen Vier eine Raum-Zeit-Maschine besitzen, mit der sie direkt in die Mongolei kommen. Dort wohnen nämlich die einzige echten Wildpferde der Welt – und das Nomadenmädchen Sarangerel.


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Sherlock Holmes & Co (32) Der Verlust des amerikanischen Gentlemans Teil 2

Romantruhe 2017

London steht unter Schock! In der Metropole an der Themse gehören Mord und Verbrechen zum Alltag der Menschen, doch der kaltblütige Mord eines Amerikaners an einer jungen Frau erhitzt die Gemüter. Offensichtlich gibt es keinerlei Zweifel an der Schuld des jungen Mannes. Doch dieser beteuert nach wie vor seine Unschuld und bittet in seiner Verzweiflung Sherlock Holmes um Hilfe. Schon bald offenbaren sich Ungereimtheiten in dem Fall, und Holmes nimmt, entgegen aller Widrigkeiten, den Fall an. Wird es ihm gelingen, den jungen Mr. Harley vor dem Galgen zu bewahren? Alle Zeichen stehen auf Sturm, denn die Öffentlichkeit kann nicht verstehen, dass Londons berühmtester Detektiv alles daran setzt, einen überführten Mörder auf freien Fuss zu setzen.


Freitag, 09. Juni 2017 – Neu im Handel


Teufelskicker (67) Paula im Abseits!

Europa 2017

Eine neue Schülerin kommt in Moritz Klasse: Paula ist stark, sportlich und hat kurze Haare – auf den ersten Blick sieht sie aus wie ein Junge! An der neuen Schule hat sie es nicht leicht. Mit ihrer kühlen, unnahbaren Art findet sie nur schwer Anschluss. Schon bald hat sie den hämischen Spitznamen ‚Paule‘ weg. Ihre Klassenkameraden wissen nicht viel über sie, außer dass sie ziemlich hart werfen kann, was Mehmet bereits schmerzhaft feststellen musste. Er fällt deshalb verletzt im Derby aus, und ein guter Ersatztorwart ist weit und breit nicht in Sicht. Doch dann kommen die Teufelskicker dahinter, dass Paula auch eine weiche Seite hat. Und außerdem verbirgt sie ein aufregendes Geheimnis, das vielleicht die Lösung des Problems sein könnte…


Samstag, 10. Juni 2017 – 14:00 – Ö 1 –


Herr der Fliegen

von William Golding
mdr 1996 / Hörverlag 2002 / 2011

Regie: Joachim Staritz

Bearbeitung: Gisela Pankratz
Übersetzung: Hermann Stiehler
Musik: Wolfgang Lenk

Mit:
Christoph Zapatka, Axel Wandtke, Dirk Audehm, Götz Schweighöfer, Ulrich Wildgruber, Alexander Zschiedrich, Wilhelm Eilers, Fabian Gerhardt, Stephan Großmann, Gert Gütschow, Marylu Poolman

Zuerst war sie ihnen vorgekommen wie das Paradies: die unberührte, menschenleere Insel in den Tropen, auf die ihre Maschine abgestürzt ist. Es ist Mai 1943, und es ist Krieg. Das Flugzeug hatte den Knabenchor – Schüler einer englischen Eliteschule – von einem Auftritt nach Hause bringen sollen. Jetzt jedoch müssen Ralph und Piggy und Simon, genau wie Jack und alle die andern zusehen, wie sie überleben, bis man sie findet und zurückholt. Besonders schwer scheint es nicht: Die Natur ist üppig und strotzt vor Leben, die Vögel sind so zutraulich, daß sie sich ihnen auf die Schultern setzen. Das größte Tier ist eine Art Schwein, es kennt keine Feinde und läßt sich leicht jagen. Wie Robinson bauen sie Hütten, halten oben auf dem Berg ein Feuer in Gang, um Rauchzeichen geben zu können. Doch die Jungs um Jack, der so gern kommandiert, sind von der wilden Freiheit ohne Erwachsene, ohne Kultur und Zivilisation viel zu fasziniert, um die Regeln zu achten. Sie wollen jagen und töten, sie wollen Urmenschen sein, Wilde, Tiere am liebsten. Werden Ralph und Piggy es schaffen, sich gegen sie zu wehren? Wenn selbst Simon, dem Träumer, der „Herr der Fliegen“ erscheint, der ihn weglocken will, nach drüben, dahin, wo es eine Lust ist, roh und böse zu sein? Tod und Feuer kommen auf die Insel, ein anderer Krieg, und vom Paradies bleibt nur die Erinnerung an die ersten Tage und an das Licht, in dem es lag.

hoerspielTIPPs.net:
Goldings Roman beschreibt in erstklassiger Weise, wie die Maske der Menschlichkeit fällt, sobald man sich abseits der Zivilisation bewegt – Der Mensch mutiert zum Unmensch. Im „Herr der Fliegen“ wehren sich einige wenige gegen die Verrohung, letztlich verlieren diesen Kampf aber fast alle.

Den großen Roman in ein Hörspiel von 57 Minuten zu pressen ist schon ein gewagtes Unternehmen. Es gelingt, die Essenz und die Stimmung aufzufangen. Allerdings dürfte derjenige, der das Hörspiel ohne Kenntnis des Buches hört, doch ein paar Schwierigkeiten haben, dem Geschehen zu folgen – in dieser extremen Verdichtung gibt es da einige Stolpersteine, die zwar nicht unüberwindlich, aber doch hinderlich sein können.

Bei der Umsetzung fällt sofort die ungewöhnliche musikalische Untermaltung auf. Wolfgang Lenk zeichnet dafür verantwortlich. Unverkennbar ist der Sound der „Prinzen“, was mir persönlich als atmosphärisches Mittel hier nicht wirklich gefallen hat. Ganz im Gegensatz zur Besetzung. Hier sind wirklich erstklassige Sprecher am Werk. Neben Christoph Zapatka und Axel Wandtke sorgen hier insbesondere auch Götz Schweighöfer und Ulrich Wildgruber für eine extrem mitreissende Performance.

Der Stoff hätte sicherlich mehr als 57 Minuten Spielzeit verdient, und der eine oder anderen Hörer hätte ein Mehr wahrscheinlich auch aufgrund der Verständlichkeit begrüßt. Dennoch ist „Herr der Fliegen“ hörenswert, da es gelingt, den wesentlichen Inhalt zu transportieren und durch ein exzellentes Ensemble sehr eindringlich darstellen zu lassen.


Samstag, 10. Juni 2017 – 17:05 – WDR 5 – Downloadmöglichkeit – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Doberschütz und die Politik der Liebe

von Tom Peuckert
WDR 2017

Regie: Thomas Leutzbach
Technische Realisation: Andreas Meinetsberger

Mit:
Felix Goeser, Thomas Arnold, Heike Warmuth, László I. Kish, Falk Rockstroh, u.v. a.

In den letzten Jahren der DDR arbeitet Frank Doberschütz offiziell in der Garderobe der Staatsbibliothek in Ostberlin, inoffiziell aber als Privatdetektiv. Was zunächst als der einfache Auftrag einer eifersüchtigen Ehefrau aussieht, entpuppt sich als hochbrisante politische Affaire.

Die vermeintliche Freundin von Paul Lüttich, Professor für Marxismus-Leninismus, wird im Westen als Terroristin vom BKA gesucht. Doberschütz bekommt Besuch vom Chef der „Abteilung 22“ und sitzt kurze Zeit später in Haft. Aber das „System“ beginnt sich aufzulösen, die DDR ist am Ende und Mielkes Beschwörungsversuch „Ich liebe doch alle! Alle Menschen!“ geht im Gelächter der Volkskammer unter.


Samstag, 10. Juni 2017 – 21:03 – SWR 4 – Ursendung – Nachhörmöglichkeit


Spitzbergmörder

von Rainer Imm
SWR 2017

Regie: Günter Maurer

Ein bizarrer Mord in der beschaulichen Universitätsstadt Tübingen – Hauptkommissar Pit Mueller, passionierter Motorradfahrer mit Eheproblemen, nimmt die Ermittlungen auf. Wenig später zwei weitere grausame Verbrechen! Die Mordopfer waren unbescholtene Bürger ohne Feinde. Nur Muellers bester Freund, der etwas exzentrische Zeitungsausträger und Hacker Wilhelm Barenbach, scheint als Einziger Streit mit allen drei Opfern gehabt zu haben. Mueller glaubt hartnäckig an Wilhelms Unschuld, weigert sich, gegen ihn zu ermitteln und wird suspendiert. Trotz des Verbots macht er weiter Jagd auf den Mörder. Er zapft seine alten Verbindungen zur Tübinger Unterwelt an, während Wilhelm sich Zugang zu den Servern diverser Behörden verschafft. Als sie endlich Berührungspunkte in den Lebensläufen der Opfer finden, wird schlagartig klar, dass der Mörder noch weitere Personen auf seiner Todesliste hat.


Sonntag, 11. Juni 2017 – 14:00 – NDR Info –


Angstmän

von Hartmut El Kurdi
DLR 2000

Regie: Klaus-Michael Klingsporn

Musik: Lexa Thomas

Mit:
Jennifer: Tabea Sitte
Angstmän: Lars Rudolph
Pöbelmän: Tom Quaas
Mutter: Conny Wolter

Jennifer ist enttäuscht. Mal wieder soll sie die Nacht alleine verbringen, da die Mutter eine zusätzliche Schicht im Krankenhaus übernommen hat. Zum Glück gibt es die ‚Liste‘. Auf ihr hat Jennifer alles notiert, was sie schon immer mal machen wollte, die Mutter ihr aber grundsätzlich verbietet. Sie springt mit Schuhen auf’s Sofa, bestellt heimlich Pizza und zappt sich durch alle TV-Kanäle. Doch dann kommt die Angst. Jennifer ‚bewaffnet‘ sich und sieht nach, ob sie tatsächlich alleine ist – und da! Im Schrank sitzt einer. Allerdings hat der noch mehr Angst, denn bei dem zerknautschten Superhelden handelt es sich um keinen anderen als Angstmän, den größten ‚Schisshasen des Universums‘. Er ist auf der Flucht vor Pöbelmän, dem ‚gemeinsten Superheldenschwein aller Galaxien‘. Gemeinsam nehmen beide all ihren Mut zusammen als Pöbelmän tatsächlich auftaucht.

hoerspielTIPPs.net:
Dass diese Folge den Kinderhörspielpreis gewonnen hat, kann man in gewissen Punkten nachvollziehen. Auch wenn mir persönlich das Hörspiel nicht ganz so zugesagt hat, hat man doch hier eine recht originelle und intelligente Geschichte vertont.

Die Geschichte um den Angstmän, der plötzlich in Jennifers Wohnung auftaucht und sich mit dem üblen Pöbelmän eine kleine Fehde liefert, hat Pfiff und kann über die gesamte Spielzeit recht gut unterhalten.

Hier und da sind mir die Sprecher etwas zu sehr überzogen, was allerdings wohl so gewollt ist und daher auch in Ordnung geht, aber eben meinen persönlichen Geschmack nicht unbedingt trifft.

Wer Spaß an witziger und guter Kinderunterhaltung hat, darf hier gerne mal ein Ohr riskieren.


Sonntag, 11. Juni 2017 – 14:04 – hr 2 – Ursendung


Das Paradies der kleinen Dinge – Ein gemeinsames Tagebuch

von Nathaniel Hawthorne, Sophia Hawthorne
hr 2017

Regie: Ulrich Lampen

Bearbeitung: Ulrich Lampen
Übersetzung: Alexander Pechmann
Mit:
Sandra Hüller, Jörg Pohl

Im Sommer 1842, wenige Wochen nach ihrer Hochzeit und dem Entschluss, im alten Pfarrhaus in Concord ein gemeinsames Leben anzufangen, beginnen Nathaniel Hawthorne und seine Frau Sophia ein gemeinsames Tagebuch.
Warum und für wen? – wir wissen es nicht. Um ihr Glück, einander gefunden zu haben, festzuhalten? Aus Angst, es könnte sich wieder verflüchtigen? Um einander das Glück ihres jungen Ehelebens zu bestätigen? Aus Angst davor, der andere könnte anders empfinden? Um es zu bewahren, zu betrachten, um es zu spiegeln: ein doppeltes Paradies? Oder um das Paradies zu beschwören, es mittels Sprache überhaupt erst zu schaffen? Die erste Zeit ihrer Ehe, die das Tagebuch begleitet, war nicht ganz unbeschwert. Geldsorgen, eine Fehlgeburt, die Einsamkeit des abgeschiedenen Lebens auf dem Lande: All das findet sich hier in Andeutungen, auch wenn Sophia Hawthorne einen Teil des Tagebuchs nach dem Tod ihres Mannes zerstört hat. Und trotzdem, in seinen schönsten Momenten zeigt es mit zauberischer Leichtigkeit, voll Heiterkeit und Gelassenheit, wo das Paradies verborgen sein könnte: in den kleinen Dingen des Alltags.


Sonntag, 11. Juni 2017 – 17:00 – SRF 2 Kultur – Downloadmöglichkeit


Äthersachen – Das Hörspielmagazin

SRF 2017

 


Sonntag, 11. Juni 2017 – 17:04 – SR 2 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Der Richtige

von Dunja Arnaszus
mdr 2016

Regie: Dunja Arnaszus

Musik: Peta Devlin

Mit:
Fiona: Inga Busch
Meret: Eva Löbau
Simon: Peter Schneider
Radfahrer: Jan Dose
Feuerwehrmann: Martin Reik
Chef: Hilmar Eichhorn
Geisel: Hendrik von Bültzingslöwen
Sie: Margarita Breitkreiz
Er: Michael Klammer
Bankangestellte: Bärbel Röhl

Fiona, Ende 30, ansonsten alles prima, will einen Partner. Dass das was Tolles ist, scheint ihr nach Ansicht ihrer Lieblingstelenovela sehr plausibel. Ihre Freundin Meret hat auch einen, und beide sind ganz zufrieden und nicht so oft alleine. Was kann es da Einfacheres für Fiona geben, als die potentiellen Kandidaten direkt zu fragen, um den Richtigen zu finden? Hemmnisse taktvoller Zurückhaltung sind ihr dabei fremd. Und auch die beiden anderen Paare treiben ihre allzu vertrauten Lebensentwürfe ebenso
konsequent wie leichtherzig voran.

In einem flirrenden Regelringelreihen lässt die Autorin Dunja Arnaszus das ewige Akquiseproblem auf das zermürbende Verbindlichkeitslotto treffen. Ihr Hörspiel bietet einen kurzweilig-tiefsinnigen Einblick in die moderne Liebeskultur.


Sonntag, 11. Juni 2017 – 18:30 – DLF Kultur – Ursendung


G & G. Germaine Krull & Gisèle Freund – Eine Belichtung

von Barbara Meerkötter
DLR 2016

Regie: Barbara Meerkötter
Ton: Thomas Monnerjahn

Musik: Katrin Schüler-Springorum

Mit:
Hanna Schygulla und Margit Carstensen

Zehn Jahre liegen zwischen ihnen. Das sind die Jahre, in denen sich die Reportage-Fotografie zu etablieren begann. Germaine Krull (1897–1985) ist wirklich Vorreiterin, in ihrer Zeit ungeheuer modern. Gisèle Freund (1908–2000) setzt sich ein wenig ins gemachte Nest und zieht dann an der Älteren vorbei. Walter Benjamin steht mit beiden in Kontakt, tauscht Briefe aus, behandelt sie in seinen Schriften. Beide arbeiten für France Libre, richten ihre Kamera auf die Straße und porträtieren Colette, Malraux und Benjamin.


Montag, 12. Juni 2017 – 21:30 – DLF Kultur –


Viktor Berger Literatur letal

von Thomas Doktor, Carla Spies
DLR 2007

Regie: Klaus-Michael Klingsporn

Mit:
Viktor: Tonio Arango
Verdi: Martin Leutgeb
Corinna: Chris Pichler
Hinterseer: Andreas Schlager
Leuschner: Gottfried Breitfuß
Dick Bartee: Michael Rotschopf
Anselm: Ernst Konarek
Mercedes Brachfeld: Susana Fernandes-Genebra
Joachim Hall, Sabine Gronau, Michael Speer, Michael Kopeinig, Florian von Manteuffel,
Frank Merfort, Marc Harrisson, Michael Rotschopf

Am Morgen nach der großen Eröffnungsparty des Klagenfurter Literaturwettbewerbs ist Winfried Brachfeld tot. Seine Witwe glaubt nicht an einen Unfall: ‚Der wichtigste Verleger Deutschlands in einer Pfütze auf dem Boden eines Bootes ertrunken, wie ein Kleinkind?‘.
Pop-Detektiv Viktor Berger, legendärer Ermittler in der Welt des Musikbizz‘, übernimmt den Auftrag. Rein zufällig war er selbst auf der Party und hat dann die Leiche gefunden. Während die österreichische Bundespolizei noch im Dunkeln tappt, hat Berger schon ein Corpus Delicti gesichert und begibt sich mit einem Anfangsverdacht in die Autorenlesungen. Im Literaturbetrieb versammeln sich Eitelkeiten und Todfeindschaften. Gibt es den Mord zum Buch?

hoerspielTIPPs.net:
In ‚Literatur Letal‘ gibt es einen Krimi, der mit seinen Bezügen – wenn auch nicht zur unmittelbaren Realität, aber zumindest zu bekannten gesellschaftlichen Gefügen, ordentliche Bezüge aufweist. Das macht den Fall – trotz aller überzogener Inhalte – noch immer greifbar.

Die Geschichte des Pop-Detektivs Berger, der sonst nur im Musikmilieu tätig ist und für diesen Fall in die Literatur-Branche schnuppern muss, bringt alles mit, was man sich von einem guten, modernen Radiokrimi wünscht:

Eine gute Story, eine unterhaltsame und gute Umsetzung – kurz eine Stunde richtig guter Krimiunterhaltung. ‚Literatur Letal‘ darf man sich und seinen Ohren gerne gönnen!


Mittwoch, 14. Juni 2017 – 20:05 – BR 2 – Ursendung – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Mittwoch, 14. Juni 2017 – 21:00 – hr 2 – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


 

Donnerstag, 15. Juni 2017 – 21:00 – BR 2 – Hörspiel


Santo subito – Sofort heilig!

von Eberhard Petschinka
mdr/ORF 2007

Regie: Eberhard Petschinka

Musik: Wolfgang Mitterer

Mit:
André Jung, Norbert Schwientek, Barbara Falter, Corinna Waldbauer, Peter Groeger, Ernst Jacobi, Felix von Manteuffel, Gerd Baltus, u. v. a.

Zehntausend Gläubige unterbrechen im April 2005 die Totenmesse von Johannes Paul II. und skandieren ‚Santo subito ­ sofort heilig!‘ Zwei Monate später wird das Verfahren der Seligsprechung feierlich eröffnet. Es muss nachgewiesen werden, dass Johannes Paul II. nach seinem Tod ein Wunder vollbracht hat.

Um den Seligsprechungsprozess voranzutreiben, muss in Petschinkas surrealistischem Traumspiel der Schauspieler Roberto Benigni vor der vatikanischen Kongregation seine Geschichte erzählen, die vielleicht ein Wunder bergen könnte. Damit der Papst nun endlich die ewige Ruhe finden möge, wurde Benigni auserkoren, an dessen Sterbebett den Don Quijote zu spielen. Aber da der berühmte Schauspieler nicht ohne Sünden ist, bedarf es einiger Vorkehrungen, das Verfahren zur Seligsprechung des Papstes zu einem glücklichen Abschluss kommen zu lassen.

‚Santo subito – sofort heilig!‘ wurde im Oktober 2007 mit dem europäischen Medienpreis Prix Europa ausgezeichnet. Die Jury lobte das Hörspiel augenzwinkernd als ‚provokanten und absolut lustigen Radiokarneval‘ ganz im Sinne von Miguel Cervantes, der einmal gesagt habe: ‚Wenn in einer Geschichte ein Geheimnis verborgen ist, dann muss diese Geschichte erzählt werden.‘

Eberhard Petschinka, geboren 1953 in Wien, arbeitet als Schriftsteller, Maler und Dramatiker und ist Autor und Regisseur zahlreicher Radiostücke. Für sein Hörspiel ‚Rafael Sanchez erzählt: ‚Spiel mir das Lied vom Tod“ (WDR/ORF/MDR 1998) erhielt er gemeinsam mit Rafael Sanchez den Hörspielpreis der Kriegsblinden sowie den Premio Ondas.

hoerspielTIPPs.net:
Wer es skurril mag, der ist hier genau richtig. Die Groteske um den sterbenden Papst Johannes Paul II, dem Roberto Begnini letztmals den Don Quichote geben soll, gräbt tief und kritisch an der katolischen Kirche, ohne jedoch dabei das Augenzwinkern außer Acht zu lassen. Auch wenn es zuweilen etwas bissig und herber zugeht, wirkt es insgesamt doch alles recht nett. Ein Anspieltipp für alle, die es gerne mal etwas schräger mögen.


Freitag, 16. Juni 2017 – 19:04 – WDR 3 – Ursendung – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Freitag, 16. Juni 2017 – 20:00 – SRF 1 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Gefallene Schönheit

von Florian Goldberg, Heike Tauch
DLR 2012

Regie: Heike Tauch

Musik: Jörg Gollasch

Mit:
Judith Engel, Bernhard Schütz, Alexander Radszun, Leslie Malton u.a .

Das ehemalige Topmodel Kim Meinhardt, 42, ledig, ist von der Dachterrasse ihres Hauses gestürzt. Spuren von Gewalt finden sich nicht. Mord oder Selbstmord?

Die Ermittlungen führen in die Managementetagen des Kosmetikkonzerns HBSC, wo Meinhardt zuletzt als Marketingchefin arbeitete und die Markteinführung des angeblich revolutionären neuen Produkts „Boobsbooster“ verantwortete.

Dass hier nichts ist, wie es scheint, findet das Ermittlerteam Deixler/Engler schnell heraus. Aber keine Indizien für einen Mord. Bis Caro Englers Sohn Tobi seiner Mutter verklickert, dass man inzwischen in mehr als nur einer Wirklichkeit ermitteln kann. Mit Hilfe des Jungen beginnt eine digitale Spurensuche, bei der nicht nur der Horizont der Kommissare, sondern auch die Realität erweitert wird! Gehen Sie dazu auf http://www.boobsbooster.de!

hoerspielTIPPs.net:
Hinter dem etwas zynisch geratene Titel verbirgt sich ein gut konstruierter Krimiplot im Whodunnit-Stil. Das Thema ist deutlich moderner als das Format des Hörspiels, allerdings deutet die dazu veröffentlichte Website http://www.boobsbooster.de an, dass hier mehr hinter dem Hörspiel steckt – Was? Da muss man sich bis zur Ursendung am 30.07. gedulden – erst dann wird es weitere Inforamtionen geben.

Im Hörspiel selbst lockert man den Fall mit einem netten Figurenensemble und einer gehörigen Portion Humor auf. Kommissarin Engler erinnert mit ihrem ständigen Clinch mit ihrem Sohn Tobi ein wenig an „Serjosha & Schultz“, was aber den Unterhaltungswert in keinster Weise schmälert.

Das Stück lebt natürlich von den Klischees der Modewelt, die auch durch die Charaktere im Dunstkreis des HBSC perfekt verkörpert werden. Jens Wawrczeck, Alexander Radszun, Leslie Malton und Matti Krause bringen diesbezüglich sehr viel Farbe ins Spiel.

Wie könnte es anders sein – ein guter Krimi aus den Studios des Deutschlandradios!
Auf die mediale Fortführung im Netz darf man gespannt sein!


Freitag, 16. Juni 2017 – 22:03 – SWR 2 – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Freitag, 16. Juni 2017 – Neu im Handel


Club der Detektive (1) Der Mann in Schwarz

von Wolfgang Ecke
Wolfgang Ecke 1973 / maritim 2025

Regie: Benno Schurr
Ton: Norbert Pillat

Mit:
Ludwig Thiessen, Friedrich von Bülow, Eberhard Feik, Helmut Wöstmann, Hans Röhr, Heiner Schmidt, Dieter Eppler, Robert Rathke, Gerd Andresen, Rolf Dienewald, Baldur Seifert, Klaus-Dieter Lang-Hübner

Raffiniert und skrupelos bereitete der Fassadenkletterer Manuel Petit alias Jean Bardin seinen großen Coup an der Cote d’Azur vor. Als er den Balkon im 4. Stock erreichte, war es genau 2 Uhr 35. Bald darauf heften sich drei verschiedene Männer an seine Fersen


Freitag, 16. Juni 2017 – Neu im Handel

Die größten Fälle von Scotland Yard (27)

Der Tote im Tower

 

Maritim Produktionen 2017

 

 

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Freitag, 16. Juni 2017 – Neu im Handel


Dr. Morbius (7) Phönix

von Paul Burghardt
Maritim 2017

 

 

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.

 

 


Freitag, 16. Juni 2017 – Neu im Handel


Fünf Freunde (122) Fünf Freunde und der Großalarm in Kirrin

Europa 2017

Ein zufälliger Fund der Fünf Freunde bewirkt, dass zwei Archäologen nach Kirrin kommen und hier nach antiken Schätzen suchen. Begeistert helfen die Freunde bei der Ausgrabung, bis sie eine höchst gefährliche Entdeckung machen, die das kleine Fischerdorf in Alarmzustand versetzt. Als wäre das nicht Aufregung genug, machen die Fünf Freunde eine seltsame Beobachtung und stoßen auf weitere Ungereimtheiten. Während ganz Kirrin den Atem anhält, kommen sie einem lang gehüteten Geheimnis auf die Spur.


Freitag, 16. Juni 2017 – Neu im Handel


Hanni und Nanni (55) Hanni und Nanni im Schulcafé

Europa 2017

„Wow!“ Die Klassenlehrerin Frau Lemansky hat einen professionellen Kaffee-Automaten gewonnen. Doch wo soll der große Apparat aufgestellt werden? Hanni und Nanni kommt die rettende Idee: „Wir eröffnen in unserem Gemeinschaftsraum ein Schulcafé!“ Alle sind von diesem Vorschlag begeistert und stürzen sich voll Eifer in die Vorbereitungen. Doch dann bahnt sich mit ‘Fehler 34‘ eine Katastrophe an…


Freitag, 16. Juni 2017 – Neu im Handel


Insel-Krimi (2) Borkum sehen und sterben

von Markus Topf, Timo Reuber
Contendo Media 2017

Mit:
Daniela Bette-Koch, Markus Pfeiffer, Hennes Bender, Katharina von Keller, Matthias Marschalt, Dagmar Dreke, Rita Engelmann, Joachim Tennstedt, Torsten Sense, Jürgen Holdorf, Max von der Groeben, Patrick Mölleken

Mit nordischem Charme und Witz begeben sich der Borkumer Hauptkommissar Arne Brekewoldt und die Juister Kinderärztin Nele Röwekamp auf die Spur des Verbrechens.

Auf der ostfriesischen Insel Borkum findet ein Kleinkunstfestival statt, zu dem Kommissar Brekewoldt auch die befreundete Kinderärztin Nele Röwekamp einlädt. Aus dem entspannten Wochenende wird jedoch nichts. Bereits am nächsten Morgen wird im Watt eine Leiche entdeckt. Nele und der Kommissar ermitteln gemeinsam und müssen feststellen, dass für die Tat gleich eine ganze Reihe Verdächtiger infrage kommt.


Freitag, 16. Juni 2017 – Neu im Handel


Midnight Sin (1) Sudames Lockruf

von Kristina Lohfeldt
Midnight Seagull 2017

Regie: Markus Duschek

Mit:
Uta Dänekamp, Martin Sabel, Heidi Klein, Mark Bremer, Jan Langer, u. v.a.

Ungezügeltes Verlangen beherrscht die Kuratorin Dr. Sophie Vandermeer, seit die mysteriöse Künstlerin Sudame ihre Ausstellung im Museum präsentiert. Fremdartige Stimmen ziehen Sophie in einen verführerischen Sog dunkler Begierde und uralter Mysterien. Welches schicksalhafte Band beide Frauen verbindet, liegt außerhalb jeder Vorstellungskraft. Keiner ist unschuldig, und schon bald findet seine Opfer, was sich bis zum Ende aller Zeiten in ewigem Fluch wiederholen muss…


Samstag, 17. Juni 2017 – 17:05 – WDR 5 – Ursendung – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Samstag, 17. Juni 2017 – 19:05 – WDR 5 / kiraka –


Der P@pamat

von Peter Jacobi
DLR 2010

Regie: Oliver Sturm

Musik: Sabine Worthmann

Mit:
Lyonel Holländer, Nele Rosetz, Sven Lehmann, Anton Kurth, Leo Burkhardt, Uwe Büschken, Gunther Schoss, Michael Schuhmacher, Nadja Schulz-Berlinghoff, Fritz Hammer, Sofia Musial, Lotte Thierbach

Zufällig gerät Philipp im Internet auf die Seite von Superdad-Solutions, klickt herum, wird nach seinen Wünschen gefragt und schon hat er bestellt. Als er nach der Kreditkartennummer gefragt wird, macht er schnell aus. Doch zwei Tage später bringt der Lieferservice ein großes Paket und heraus steigt der bestellte Pap@mat. Zuerst ist das wunderbar, weil er sich für alles interessiert, was Philipp macht. Er hilft ihm bei den Hausaufgaben und spielt stundenlang mit ihm am Computer. Aber dann entdeckt ihn Mama und es gibt Ärger ohne Ende.

hoerspielTIPPs.net:
Dem Hörspiel musste ich mehr als eine Chance geben. Beim ersten Hören fand ich es sehr durchschnittlich, erst beim zweiten Durchlauf sprang der Funke etwas über. Die Geschichte ist lustig erzählt, hat aber einen durchaus ernsten Hintergrund, auch wenn der eigentliche „Pap@mat“ doch eher etwas zu phantastisch ist – sein „Dressurmodus“ ist schon erschreckend „real“.

Das Stück wird – wie vom DRadio nicht anders zu erwarten – sehr eingängig inszeniert und ist mit guten Schauspieler besetzt.


Samstag, 17. Juni 2017 – 21:00 – NDR Info – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Sonntag, 18. Juni 2017 – 14:05 – WDR 5 / kiraka –


Der P@pamat

von Peter Jacobi
DLR 2010

Regie: Oliver Sturm

Musik: Sabine Worthmann

Mit:
Lyonel Holländer, Nele Rosetz, Sven Lehmann, Anton Kurth, Leo Burkhardt, Uwe Büschken, Gunther Schoss, Michael Schuhmacher, Nadja Schulz-Berlinghoff, Fritz Hammer, Sofia Musial, Lotte Thierbach

Zufällig gerät Philipp im Internet auf die Seite von Superdad-Solutions, klickt herum, wird nach seinen Wünschen gefragt und schon hat er bestellt. Als er nach der Kreditkartennummer gefragt wird, macht er schnell aus. Doch zwei Tage später bringt der Lieferservice ein großes Paket und heraus steigt der bestellte Pap@mat. Zuerst ist das wunderbar, weil er sich für alles interessiert, was Philipp macht. Er hilft ihm bei den Hausaufgaben und spielt stundenlang mit ihm am Computer. Aber dann entdeckt ihn Mama und es gibt Ärger ohne Ende.

hoerspielTIPPs.net:
Dem Hörspiel musste ich mehr als eine Chance geben. Beim ersten Hören fand ich es sehr durchschnittlich, erst beim zweiten Durchlauf sprang der Funke etwas über. Die Geschichte ist lustig erzählt, hat aber einen durchaus ernsten Hintergrund, auch wenn der eigentliche „Pap@mat“ doch eher etwas zu phantastisch ist – sein „Dressurmodus“ ist schon erschreckend „real“.

Das Stück wird – wie vom DRadio nicht anders zu erwarten – sehr eingängig inszeniert und ist mit guten Schauspieler besetzt.


Sonntag, 18. Juni 2017 – 15:00 – BR 2 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Zeit aus den Fugen

von Philip K. Dick
BR 2001

Regie: Marina Dietz

Bearbeitung: Marina Dietz
Musik: Thomas Bogenberger

Mit:
Ragle Gumm: Martin Umbach
Victor Nielsen: Michael Tregor
Margo Nielsen: Christiane Roßbach
Sammy Nielsen: Dominik Liesegang
Junie Black: Tanja Schleiff
Bill Black: Thomas Meinhardt
Kay Kesselman: Elisabeth Endriss
Burchard Dabinnus, Hans-Jürgen Stockerl, Nikolaus Benda, Gunnar-Sebastian Blume, Markus Fennert, Inga Grüttner, Daniel Montoya, Rike Schinzler

Eine Kleinstadt wie jede andere, irgendwo in Amerika, in den Fünfzigern des vergangenen Jahrhunderts. Die Alten genießen den Frieden nach dem 2. Weltkrieg, auf den Plattentellern der Jungen rotieren die Scheiben von Elvis, und der lokale Held ist Ragle Gumm, der im wöchentlichen Fernsehquiz schon seit Jahren ununterbrochen die richtigen Lösungen liefert.
Gumm ist ein glücklicher Mensch, zufrieden mit seinen bescheidenen Erfolgen und dem heißen Flirt mit der jungen Frau seines vielbeschäftigten Nachbarn. Wenn da nur nicht diese gelegentlichen Zustände wären – in denen er plötzlich das Gefühl hat, dass alle anderen um ihn her nur Rollen spielen, dass das Leben in diesem kleinen Ort nur Kulisse ist, aufgebaut für eine einzige Person, ihn selbst. Die Frage ist nur: Wozu? Zur Unterhaltung der Massen oder zu einem weit finsteren Zweck?
Täuschung, Selbsttäuschung, Realitätsverlust – zeitlos psychologische Themen eines Science-Fiction-Autors, dessen Romane und Kurzgeschichten ihn erstmals in den Sechzigern berühmt machten, in dessen genial chaotischem Ideenkosmos aber noch heute genug Stoff für spannende Filme, Serien und Hörspiele zu finden ist.
Die Originalausgabe des Romans ‚Time out of Joint‘ von Philip K. Dick erschien 1959.

hoerspielTIPPs.net:
Ein Hörspiel aus dem Jahr 2001, das so klingt, als stamme es aus den 50er oder 60er Jahren. Das ist bei Radiohörspielen durchaus ein Kompliment. ‚Zeit aus den Fugen‘ ist daher keine Produktion, die man in die Schublade ‚Neu, taugt nicht‘ packen sollte.
Leider ist die Erzählweise zu Beginn etwas langatmig, so dass recht lange braucht, bis man in der Story drin ist. Das ist zwar für das Gesamtbild zwar vielleicht sinnvoll, wäre aber etwas gestraffter sicherlich auch in Ordnung gewesen.
Die Story geht so ein bisschen in Richtung ‚Truman-Show‘, wenn auch die Motive andere sind. Interessant ist, dass man zwischendurch nicht mehr so genau weiß, was denn nun tatsächlich die Fiktion ist. Insoweit ist das Teil wirklich gut.
Science-Fiction-Fans, die nicht auf großes Weltraumgeballer stehen, sind mit diesem Hörspiel sicherlich ganz gut bedient.


Sonntag, 18. Juni 2017 – 17:00 – SRF 2 Kultur – Ursendung – Downloadmöglichkeit


Blooms Schatten

von Reno Hänny
SRF 2017

Regie: Fritz Hauser
Tontechnik: Franz Baumann

Musik: Fritz Hauser

Mit:
André Jung

„Ulysses“ in einem Satz? Reto Hänny unternimmt dieses grandiose Wagnis. Wie sein Lehrmeister Joyce folgt er seinem Protagonisten Bloom, jenem weltberühmten erfolglosen Annoncenakquisiteur, durch einen beinahe ereignislosen Tag.

„Blooms Schatten“ ist eine spielerische und anspielungsreiche Auseinandersetzung mit James Joyce‘ „Ulysses“ – einem Werk, das Reto Hänny seit dem ersten Leseerlebnis vor über einem halben Jahrhundert sein Leben lang begleitet hat. Dabei bringt Reto Hänny das Sprachkunststück zustande, diesen einen Tag in einen einzigen, sich über die ganze Länge des Buches dahinziehenden, sich rhythmisch hebenden und senkenden, mal beschleunigenden, mal retardierenden Satz zu kleiden.


Sonntag, 18. Juni 2017 – 17:04 – SR 2 – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Sonntag, 18. Juni 2017 – 17:05 – nordwestradio – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Sonntag, 18. Juni 2017 – 21:00 – NDR Info – Nachhörmöglichkeit


Liebe unter Fischen

von René Freund
NDR 2014

Regie: Beatrix Ackers

Eine Berliner Verlegerin vor dem finanziellen Aus, ein jodelnder Naturbursche mit gesundem Menschenverstand und eine im Bergsee gründelnde slowakische Nixe: Sie stellen das illustre Personal dieser Versuchsanordnung dar, in deren Zentrum der ausgebrannte Kreuzberger Besteller-Lyriker Alfred Findeis geraten ist. Ehe dieser sich versieht, findet er sich in einer einsam gelegenen Holzhütte mitten in den österreichischen Bergen wieder – in absoluter Stille und Zivilisationsferne. Nach erstem Schock und einem gescheiterten Fluchtversuch, gewinnt Alfred mit der Zeit eine völlig neue Sicht auf die Dinge und sich selbst, macht ungewöhnliche Bekanntschaften und entdeckt bisher unbekannte Interessengebiete. Phoxinus phoxinus, zu deutsch: die Elritze, ist ein wirklich spannender kleiner Schwarmfisch und Mara, die Biologiestudentin im höheren Semester, eine sehr reizvolle Fischforscherin. Sogar der poetische Genius beginnt zu neuem Leben zu erwachen. Eigentlich zu schön, um wahr zu sein.


Montag, 19. Juni 2017 – 20:03 – BR 2 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Zeit aus den Fugen

von Philip K. Dick
BR 2001

Regie: Marina Dietz

Bearbeitung: Marina Dietz
Musik: Thomas Bogenberger

Mit:
Ragle Gumm: Martin Umbach
Victor Nielsen: Michael Tregor
Margo Nielsen: Christiane Roßbach
Sammy Nielsen: Dominik Liesegang
Junie Black: Tanja Schleiff
Bill Black: Thomas Meinhardt
Kay Kesselman: Elisabeth Endriss
Burchard Dabinnus, Hans-Jürgen Stockerl, Nikolaus Benda, Gunnar-Sebastian Blume, Markus Fennert, Inga Grüttner, Daniel Montoya, Rike Schinzler

Eine Kleinstadt wie jede andere, irgendwo in Amerika, in den Fünfzigern des vergangenen Jahrhunderts. Die Alten genießen den Frieden nach dem 2. Weltkrieg, auf den Plattentellern der Jungen rotieren die Scheiben von Elvis, und der lokale Held ist Ragle Gumm, der im wöchentlichen Fernsehquiz schon seit Jahren ununterbrochen die richtigen Lösungen liefert.
Gumm ist ein glücklicher Mensch, zufrieden mit seinen bescheidenen Erfolgen und dem heißen Flirt mit der jungen Frau seines vielbeschäftigten Nachbarn. Wenn da nur nicht diese gelegentlichen Zustände wären – in denen er plötzlich das Gefühl hat, dass alle anderen um ihn her nur Rollen spielen, dass das Leben in diesem kleinen Ort nur Kulisse ist, aufgebaut für eine einzige Person, ihn selbst. Die Frage ist nur: Wozu? Zur Unterhaltung der Massen oder zu einem weit finsteren Zweck?
Täuschung, Selbsttäuschung, Realitätsverlust – zeitlos psychologische Themen eines Science-Fiction-Autors, dessen Romane und Kurzgeschichten ihn erstmals in den Sechzigern berühmt machten, in dessen genial chaotischem Ideenkosmos aber noch heute genug Stoff für spannende Filme, Serien und Hörspiele zu finden ist.
Die Originalausgabe des Romans ‚Time out of Joint‘ von Philip K. Dick erschien 1959.

hoerspielTIPPs.net:
Ein Hörspiel aus dem Jahr 2001, das so klingt, als stamme es aus den 50er oder 60er Jahren. Das ist bei Radiohörspielen durchaus ein Kompliment. ‚Zeit aus den Fugen‘ ist daher keine Produktion, die man in die Schublade ‚Neu, taugt nicht‘ packen sollte.
Leider ist die Erzählweise zu Beginn etwas langatmig, so dass recht lange braucht, bis man in der Story drin ist. Das ist zwar für das Gesamtbild zwar vielleicht sinnvoll, wäre aber etwas gestraffter sicherlich auch in Ordnung gewesen.
Die Story geht so ein bisschen in Richtung ‚Truman-Show‘, wenn auch die Motive andere sind. Interessant ist, dass man zwischendurch nicht mehr so genau weiß, was denn nun tatsächlich die Fiktion ist. Insoweit ist das Teil wirklich gut.
Science-Fiction-Fans, die nicht auf großes Weltraumgeballer stehen, sind mit diesem Hörspiel sicherlich ganz gut bedient.


Montag, 19. Juni 2017 – 21:05 – nordwestradio – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Montag, 19. Juni 2017 – 21:30 – DLF Kultur – Ursendung


Der römische Dolch

von André Kannstein
DLR 2017

Regie: Cordula Dickmeiß

Dr. Robert Wax, Dozent für Religionswissenschaft, will in Rom über den Mithraskult der römischen Soldaten forschen. Als er in einer Trattoria den Archäologen Dr. Sanchez kennenlernt, nimmt sein sonst so ruhiges Leben Fahrt auf. Sanchez bittet ihn, ein Paket aufzubewahren. Am nächsten Tag ist der Archäologe tot. Auch Wax wird niedergeschlagen und fortan gejagt. Auf die Idee, das Paket zu öffnen, muss ihn erst seine Mutter bringen.


Montag, 19. Juni 2017 – 22:00 – mdr kultur – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Montag, 19. Juni 2017 – 22:04 – rbb kulturradio – Downloadmöglichkeit


Radiotatort (112) Personenschaden

von John von Düffel
RB 2017

Regie: Christiane Ohaus

Mit:
Marion Breckwoldt, Markus Meyer, Katharina Matz, u. v. a.

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen – oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer…


Dienstag, 20. Juni 2017 – 23:03 – SWR 2 – Ursendung – Nachhörmöglichkeit


Nächtliche Passagen mit Kühen und Hühnchen

von Astrid Litfaß
SWR 2017

Regie: Judith Lorentz

Tiere nehmen gerade Anlauf, um in Medien und philosophischen Diskursen kräftig mitzumischen. Animalisches Schweigen und tiefes tierisches Kommunizieren: Das welt- und kulturfreie Tier erobert sich Räume. »Kaum sitze ich auf der Bettkante, will in meine Pyjamahose steigen, schieben die ersten sich durch die Tür. Auf einmal sind sie da. Sind plötzlich da. Kommen gemächlich, unendlich langsam durch die Flügeltür, die zu unserem Wohnzimmer führt.« Schneeweiße Hühnchen und stille große Kühe drängen sich sanft ins Schlafzimmer eines Ehepaars und stellen sich um das Bett herum auf. Im Morgengrauen verschwinden sie wieder, nur um sich in der nächsten Nacht erneut dort aufzustellen. »Ich schaue hinaus auf die Straße und ich sehe eine lange, endlos scheinende Reihe hintereinander stehender Kühe. Bis hin zur Kreuzung stehn sie, warten, eine hinter der andern. Warten. Geduldig still alle, da unten auf dem Bürgersteig. Alle diese Kühe. Und alle wollen sie zu uns.« Das Ehepaar gerät durch die friedlichen, bewusstseinslosen Eroberer in ein nicht endenwollendes animalisch stilles Nachtdesaster.


Mittwoch, 21. Juni 2017 – 19:04 – WDR 3 – Ursendung – Downloadmöglichkeit


Deutschland 2071

von Nature Theater of Oklahoma
WDR 2017 / Impulse Theaterfestival

Musik: Andreas Bick
Technische Realisation: Benno Müller vom Hofe

Mit:
Sorin Pascu, Sylvia Bertelmann, Detlef Liehr, Marie Yan, Wolfgang Michel, Matthias Matthies, Lara Roth, Monika Loser, u. v. a.

Als Auftakt des Theaterfestivals Impulse in Köln sendet WDR 3 das Hörspiel „Deutschland 2071“. Entstanden in Kooperation mit Impulse erzählt es eine ebenso dystopische wie humorvoll skurrile Geschichte über Kunst, Liebe und politisches Handeln.
Parallel zum Hörspiel drehten die New Yorker Theatermacher den Kunstfilm, dessen Uraufführung am 25. Juni im Kölner Funkhaus stattfindet – live begleitet von einem originalen Trautonium.

Wir schreiben das Jahr 2071: Das Land steht kurz vor dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenbruch, Revolutionen kommen und gehen wie Sonnenstürme. Außerirdische werden erst freudig willkommen geheißen, dann verwurstet.

Die Kinderaufzucht findet bis zur Arbeitsfähigkeit in griechischen Kolonien statt und Gefühle wurden durch Emojis ersetzt. Die international arbeitende New Yorker Theatergruppe Nature Theater of Oklahoma hat „Deutschland 2071“ sowohl als Film, als auch als Hörspiel realisiert. Das Retro-Science-Fiction-Projekt zeichnet das düstere und zugleich skurril komische Bild einer neuen, alten, utopischen, dystopischen, nostalgischen, futuristischen Stadt, die deutlich an das bundesrepublikanische Westdeutschland der Nachkriegsjahre erinnert. Die Ton- und Bildaufnahmen entstanden mit großer lokaler Beteiligung vor der modernistischen Kulisse Kölns sowie diversen Baustellen Berlins – und im WDR Hörspielstudio. Alle Rollen – von den vorab gecasteten Hauptprotagonisten bis zu den Massenszenen – wurden mit Kölner und Berliner LaiendarstellerInnen besetzt: Alle, die zu den zahlreichen öffentlichen Aufnahmen kamen, wurden Teil des Projekts, die Stadt wurde zum Studio, die Live-Aufnahmen zur Performance, die wiederum zum Film – und all das zum Hörspiel.


Mittwoch, 21. Juni 2017 – 20:05 – BR 2 –


Auferstehung der Toten

von Wolf Haas
ORF / WDR 1999

Regie: Götz Fritsch

Bearbeitung: Götz Fritsch
Musik: Otto Lechner

Mit:
Brenner: Erwin Steinhauer
Erzähler: Wolfram Berger
Deutsche: Elfriede Irrall
Vergolder: Harald Harth
Karl-Ferdinand Kratzl, Fritz Karl, Georg Schuchter, Claudia Maria Haas, Gerda Kastner, Toni Böhm, Peter Matic, Rainer Egger, Margarete Widauer, Branko Samarovski, Juan Ricardo Olivares-Diaz, Konrad Zobel

„Von Amerika aus betrachtet, ist Zell ein winziger Punkt, irgendwo mitten in Europa. Aber vom Pinzgau aus gesehen, ist Zell die Hauptstadt. Zehntausend Einwohner, dreißig Dreitausender, achtundfünfzig Lifte, ein See.“ Soweit der Autor, bekennender Österreicher aus Maria Alm, ausgewandert nach Südwales, wieder zurückgekehrt nach Wien und nun Shootingstar des Austriakrimis. Und dort, in Zell, sind zwei Amerikaner umgebracht worden. Dass das nicht nur mit Spionage und Immobiliengeschäften zu tun hat, sondern auch mit der Vergangenheit, die ihre Krakenarme in die Gegenwart reckt, macht die ganze Sache um so spannender.

hoerspielTIPPs.net:
Die vielfach hochgelobten Brenner-Geschichten gibt es auch immer wieder als Hörspiel-Umsetzungen. Anhand dieser hier kann ich zumindest den Hype um diese Figur nicht nachvollziehen. Auch bei „Auferstehung der Toten“ wird wieder eine Geschichte vorgelegt, die mich weder inhaltlich, noch von der Umsetzung, auch nur annähernd berührt hat.

Sicherlich ist die Idee hinter dieser Geschichte so originell, wie derbe. Alles drumherum ergeht sich aber in gnadenloser Langeweile. Die Art, wie hier diese Geschichte vom omnipräsenten Erzähler Wolfgang Berger vorgetragen werden und auch das viel zu ruhige Schauspiel in den Dialogen, können nur wenig begeistern. Das liegt weniger am Ensemble, als an der Art der Inszenierung.
Götz Fritsch ist mir hier diesbezüglich mit viel zu viel Klischee beladen unterwegs.

Schade, aber „Auferstehung der Toten“ brachte mich eher zum hinlegen…


Donnerstag, 22. Juni 2017 – 23:00 – 1Live – Downloadmöglichkeit
Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Millenium-Trilogie Verblendung Teil 1

von Stieg Larsson
WDR / Random House Audio 2010

Regie: Walter Adler

Bearbeitung: Walter Adler
Technische Realisation: Jonas Bergler
Musik: Pierre Oser

Mit:
Erzähler: Ulrich Matthes
Mikael Blomkvist: Sylvester Groth
Henrik Vanger: Jürgen Hentsch
Gustav Morell: Otto Mellies
Reporter: Thomas Kienast
Robert Lindberg: Matthias Matschke
Dirch Frode: Friedhelm Ptok
Lisbeth Salander: Anna Thalbach
Dragan Armanskij: Peter Gavajda
Nils Bjurman: Vadim Glowna
Cecilia Vanger: Susanne Lothar
Isabell Vanger: Ingrid Andree
Martin Vanger: Felix von Manteuffel
Erika Berger: Jacqueline Macaulay
Pernilla Abrahamsson: Wanda Colombina
Harald Vanger: Horst Mendroch
Anita Vanger: Lena Stolze
Harriet Vanger: Corinna Kirchhoff
Journalistin: Gitte Reppin
Trinity: Marc Hosemann
Tätowierer: Matthias Gall
Palmgren: Wolfgang Condrus
Mildred Berggren: Helga Lehner
Mutter von Lisbeth: Petra Redinger
Anna Nygren: Sonja Deutsch
Direktor Wagner: Gregory B. Waldis
Direktor Hasselmann: Christian Klischat
Richter: Michael Evers
Empfangsdame: Sandrine Mittelstädt
Henning Forsman: Peter Groeger
Polizist: Per-Johan Eliasson Teesalu
TV-Sprecher: Florian Halm
Gericht 1: Dirk Josef Müller
Gericht 2: Gerald Paradies
Gericht 3: Michael Iwannek
Gericht 4: Matti Klemm
Gericht 5: Maximilian Held
Staatsanwalt: Fritz Hammer
Gutachten: Martin Brauer

An seinem 82. Geburtstag erhält der einflussreiche Industrielle Henrik Vanger per Post anonym ein Geschenk. Das Päckchen enthält eine gepresste Blüte hinter Glas, genau wie in den 43 Jahren zuvor. Vangers Lieblingsnichte Harriet hatte ihm 1958 zum ersten Mal dieses Geschenk gemacht, war im selben Jahr jedoch spurlos verschwunden. Ihr Leichnam wurde nie gefunden. In einer letzten Anstrengung versucht Vanger noch einmal herauszufinden, was dem Mädchen tatsächlich zugestoßen ist. Er engagiert den ehemals erfolgreichen Journalisten Mikael Blomkvist, der, als Biograf getarnt, bald in der Familiengeschichte auf erste Spuren stößt. Dabei erhält Blomkvist Unterstützung von der rebellischen, aber genialen Meister-Hackerin Lisbeth Salander. Je tiefer die beiden in den Fall einsteigen, desto deutlicher wird, dass Harriets Verschwinden nur ein Puzzleteil ist: Frauenverachtender Sadismus und die Macht des Geldes sind der Nährboden für eine Serie grauenvoller Verbrechen.

„Verblendung“ ist der erste Teil der weltweit millionenfach verkauften „Millennium“-Romantrilogie.

hoerspielTIPPs.net:
Mit „Verblendung“ legt der WDR wieder einmal eine große Thrillerumsetzung vor. Die knapp dreistündige Produktion bietet den Raum, um den recht umfangreichen Roman angemessen wiederzugeben. Larsson erzählt eine packende Geschichte, bei der Schockelemente gut eingesetzt sind, um Spannung zu erzeugen. Dazu werden die Charaktere auch noch sauber in Gut und Böse getrennt. Trotz dieser eindeutigen Zuordenbarkeit sind die Figuren aber durchaus interessant, sie sorgen dafür, dass der Plot auch in schwächeren Momenten interessant bleibt.
Ungewöhnlich, aber wohl dem Trilogie-Gedanken geschuldet, ist der zweigeteilte Thrillerplot. Es beginnt und endet mit der Geschichte von Mikael Blomkvist, der bei journalistischen Recherchen gelinkt und anschließend daraufhin verurteilt wurde. Er bekommt eine vorübergehende Aufgabe, die Ermittlung im Hauptplot, er soll Licht ins Dunkel um das Verschwinden der Nichte des Industriellen Vanger bringen. Dieser Fall ist der deutlich interessantere, er endet aber recht früh in der ersten Hälfte des letzten Teils – Danach ist ein wenig die Luft aus der Geschichte. Obwohl man den Rest recht dicht zusammenfasst, lässt das Hörinteresse recht schnell stark nach.

Die Umsetzung ist durchweg gelungen. Walter Adler inszeniert den Thriller zwar eher ruhig und zurückhaltend und lässt ein wenig das typische skandinavische Flair außen vor. Dennoch gelingt es ihm, eine sehr sehr spannende Atmosphäre zu erzeugen. Viel Raum gönnt er dem Erzählerpart, der hier von Ulrich Matthes übernommen wird. Dieser legt diese Aufgabe eher nüchtern an. Die Sprecher der handelnden Figuren dürfen dafür deutlich mehr mitgehen. Im erstklassigen Ensemble stechen vor allem Anna Thalbach und Jürgen Hentsch hervor.

Ein guter und spannender Krimi, der allerdings nicht ganz die Erwartungen erfüllt. An ein paar Ecken ist die Geschichte zu glatt, vor allem das eher platte Ende trübt ein bisschen den Eindruck der ansonsten sehr guten Produktion.


Freitag, 23. Juni 2017 – 20:00 – SRF 1 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Blumen für Algernon Teil 1

von Daniel Keyes
DRS 1992

Regie: Buschi Luginbühl
Tontechnik: Aldo Gardini
Tontechnik: Jacqueline Stocker

Bearbeitung: Bert Coules
Übersetzung: Hans Hausmann
Mit:
Charlie: André Jung
Miss Kinnian: Doris Wolters
Dr. Nemur: Jürgen Cziesla
Dr. Strauss: Dietmar Schönherr
Bert: Alexander Tschernek
Frank: Urs Bihler
Joe: Siggi Schwientek
Mrs. Flynn: Barbara Lotzmann
Ellen: Inka Friedrich
Mr. Donnegan: Jürgen Rohe
Sherrinford: Josef Ostendorf
Boy: Daniel Wahl
Besitzer _ Polizist: Gottfried Breitfuss
Gast _ Mann: Fritz Hammer

Charlie Gordon ist ein geistig behinderter Mann mit einem IQ von 68, gutmütig, sanft und vertrauensselig. Er hat den starken Wunsch, sich weiterzubilden. Er wird von Dr. Nemur, einem führenden Psychologen, und Dr. Strauss, einem Neurochirurgen, zu einem Experiment beigezogen. Die beiden Wissenschaftler wollen zeigen, dass man mittels chirurgischen Eingriffs die Basisintelligenz verdreifachen kann. Am Tierversuch mit einer Maus, die sie «Algernon» nennen, haben sie ihre These schon bewiesen. Und auch bei Charlie klappt es: Er wird so intelligent, dass er sie überflügelt und ihre Leistung kritisch durchleuchten kann. Er entdeckt, dass die künstlich erzeugte Intelligenz nur von kurzer Dauer ist, und dass er dazu verurteilt ist, wieder auf seine 68 IQ-Punkte abzusinken.

„Flowers for Algernon“ schrieb Daniel Keyes zuerst als Erzählung, die 1959 im „Magazine of Fantasy & Science Fiction“ erschien. Den Anstoss dazu hatte der Autor, der in jener Zeit als Sonderschullehrer geistig zurückgebliebene Kinder in Englisch unterrichtete, von einem seiner Schüler erhalten. Dieser hatte ihn gefragt, ob er bei grosser Anstrengung nicht doch in eine normale Schule eintreten könne. Keyes baute seine Erzählung zum Roman aus. Dieser erschien 1966 und wurde zu einem mehrfach ausgezeichneten Bestseller und zur Vorlage etlicher Adaptationen für Theater, Fernsehen und Radio. 1968 verfilmte ihn Ralph Nelson unter dem Titel «Charly».

hoerspielTIPPs.net:
Daniel Keyes erzählt hier ein Stück, das ein schweres Schicksal eines wissenschaftlichen Probanden, der den Weg vom Minderbegabten zum Genie geht und dort erkennen muss, dass sich dieser Prozess auch wieder umkehren wird. Die Tragik dieses Wandels, zu wissen, wo man herkam und vor allem, wo man wieder hingeht, macht dieses Stück interessant.

Die Hauptfigur, Charly, wird in diesem Stück von André Jung sehr gut gespielt – er bringt die einzelnen Stadien perfekt herüber – schafft es sogar am Ende die Schwankungen stets stimmig zu präsentieren. Seine Performance ist der entscheidende Aspekt, der diese originelle Geschichte auch als Hörspiel richtig gut wirken lässt. Das restliche Ensemble agiert zwar ebenfalls gut, nur André Jung hat hier die einzige Rolle, mit der man richtig glänzen kann – und er nutzt diese Chance.

Eine originelle Geschichte, die nicht ohne Grund schon mehrfach medial umgesetzt wurde und auch in dieser Hörspielproduktion überzeugt. Eine tolle Performance André Jungs macht dieses Stück zusätzlich empfehlenswert!


Freitag, 23. Juni 2017 – 22:03 – SWR 2 – Nachhörmöglichkeit
Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Tom Felski (2) Nebenwirkung
Tom Felskis zweiter Fall

von Thilo Reffert
WDR 2010

Musik: Mike Herting

Mit:
Tom Felski: Fabian Gerhardt
Wolfhard: Martin Brambach
Sina: Winnie Böwe
Demba: Marc Hosemann
Otto Friedrich: Ulrich Anschütz
Agathe Friedrich: Brigitte Grothum
Jette Hinrich: Joanna-Maria Praml
Frau Peters: April Hailer
Sekretärin Dorn: Ulrike Bliefert
Sänger/Luigi/Wampe: Nic Romm
Snyder: Christian Brückner
Andrea: Anika Mauer

Nachdem der zufällig erfolgreiche Chaot Tom Felski einen Erpressungsfall löste (den er selbst inszeniert hatte), wird er weiterempfohlen: Die Atona Pharma AG wird erpresst. Unerklärliche Nebenwirkungen des erfolgreichen Leistungssteigerers „Cliral“ sind bekannt geworden. Offenbar hat der Erpresser dem Mittel Fremdstoffe beigemischt. Die ersten Spuren führen Felski zurück nach Berlin, wo er im Chaos der Kreuzberger Musikerszene landet. Aber Chaos ist Felskis zweiter Vorname.

hoerspielTIPPs.net:
Mit Tom Felskis zweitem Auftrag schickt Thilo Reffert seinen Protagonisten in einen neuen Erpressungsfall. Diesmal muss er sich in der Pharmabranche mit Leuten auseinandersetzen, die nicht so wirklich in seine Welt passen – entsprechend schwer findet er sich auch zu Recht. Aber Felski wäre nicht Felski, wenn er sich nicht auch hier erfolgreich durch die Geschichte mogeln würde.

Thilo Reffert erzählt eine vergnügliche Krimigeschichte, bei der der Unterhaltungswert deutlich mehr im Fokus steht, als die Maßgabe, einen perfekt inszenierten, wendungsreichen Krimi vorzulegen. Der Plot ist eher solide, aber durch sehr nette Details, durchaus hörenswert.

Gut auf die Geschichte abgestimmt, ist die Inszenierung von Thomas Leutzbach. Mike Herting sorgt in gewohntem beswingten Stil für eine lockere Kulisse, in der Felskis Abenteuer gut dargestellt werden können. Fabian Gerhardt gefällt mir in der Titelrolle sehr gut, er gibt der etwas chaotischen Figur die nötige Leichtigkeit und Naivität. Er ragt, ebenso wie Marc Hosemann, aus dem ohnehin guten Ensemble heraus.

Ein sehr unterhaltsamer Fall für Tom Felski, der beim Hörer für eine vergnügliche Radiostunde sorgen dürfte. Wer allerdings Wert auf einen originell konstruierten Krimiplot legt, dürfte hier nicht ganz zufriedengestellt werden.


Freitag, 23. Juni 2017 – Neu im Handel


Club der Detektive (2) Das Gesicht an der Scheibe

von Wolfgang Ecke
Wolfgang Ecke 1973 / maritim 2025

Regie: Benno Schurr
Ton: Norbert Pillat

Mit:
Heiner Schmidt, Horst Werner Loos, Baldur Seifert, Hans Timerding, Horst Beilke, Helene Elcka, Helmut Wöstmann, Hans Röhr, Lothar Schock, Günther Backes, Dieter Eppler, Ludwig Thiesen, Wolfgang Reinsch, Margarete Salbach, Isolde Bräuner, Heidi Vogel

Genau genommen begann alles am 18. Oktober im Roten Kakadu. Der Zauberer – genannt „Pocken-Tony“ verbreitete nächtelang Furcht und Entsetzen. Niemand wußte, warum. Paul Demmler, das Opfer, war verzweifelt, – schließlich half ihm jedoch der Zufall


Freitag, 23. Juni 2017 – Neu im Handel


Die drei ??? (0) Die drei ??? und der Tornadojäger

Europa 2017

Regie: Heikedine Körting

Mit:
Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich, u. v. a.

Der bekannte Tornadojäger Dylan Harvey kommt zu einer Fotoshow nach Rocky Beach. Das lassen sich Justus, Peter und Bob natürlich nicht entgehen. Doch kurz vor dem angekündigten Auftritt werden dem Tornadojäger wichtige Aufnahmen gestohlen. Die drei Detektive ermitteln für Harvey, wer hinter dem Diebstahl steckt, und warum diese Fotos so wichtig sind. Aber plötzlich wirkt ihr Auftraggeber gar nicht mehr so unschuldig. Ist der Tornadojäger nur ein windiger Betrüger?


Freitag, 23. Juni 2017 – Neu im Handel


Eifel-Krimi (2) Requiem für einen Henker

von Jacques Berndorf
Winterzeit 2017

Regie: Markus Winter

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Freitag, 23. Juni 2017 – Neu im Handel


Gespenster-Krimi (13) Das Erbe der Blutbestie

von A. F. Morland, Markus Duschek
Contendo Media / Audionarchie 2017

Mit:
Mark Bremer, Martin Sabel, Anke Reitzenstein, Peter Lontzek, Rüdiger Schulzki, Sven Plate, Christoph Walter, Rainer Fritzsche, Otto Strecker, Christian Zeiger, Luisa Wietzorek, Lutz Riedel und Gabriele Libbach

Höchste Geheimdienstkreise arbeiten am „Projekt Dury“, doch die Ergebnisse lösen bei den Verantwortlichen Unbehagen aus. Denn das, was aus der Bestien-DNA erschaffen wurde, scheint nur schwer kontrollierbar zu sein. Als der unsichtbare Killer durch einen Verrat befreit wird, versetzt er die britische Hauptstadt in Angst und Schrecken. Der Profiler Dave Donovan muss sich erneut seinem schlimmsten Alptraum stellen. Zusammen mit Caren Fellows, einer Agentin des MI-6, folgt er der Spur des Blutes, bei der die Jäger bald zu Gejagten werden.


Freitag, 23. Juni 2017 – Neu im Handel


Professor van Dusen (14) Rotes Blut und weißer Käse

von Michael Koser
RIAS 1980 / maritim 2017

Regie: Rainer Clute

Mit:
Friedrich W. Bauschulte, Klaus Herm, Martin Hirthe, Gisela Fritsch, Hermann Ebeling, Helmut Stauss, Lone Sonlov, Heinz Rabe

Monaco! Au revoir! dachte der große Wissenschaftler Professor Dr. Dr. Dr. van Dusen. Dann verließ er zusammen mit dem Journalisten Hutchinson Hatch den kleinen Mittelmeerstaat in Richtung Südschweiz. In einer Villa am See, inmitten einer Schar von Künstlern, Vegetariern, Nudisten und Weißkäse-Aposteln begrüßte van Dusen einen alten Freund. Da sein Weg bekanntlich mit Leichen gepflastert war und auf seiner bisherigen Europareise die Bekanntschaft von Mördern zum Alltag gehörte, sollte es hier keine Ausnahme geben. Vor aller Augen geschieht ein Mord – so hinterhältig und raffiniert, dass Methode und Mörder im Dunkeln bleiben.
Auf alle Bewohner der Villa fällt gleichermaßen ein Verdacht. Van Dusen greift unter Lebensgefahr ein und weist mit logischem Scharfsinn nach, wie der rätselhafte Mord begangen wurde. Die Demonstration findet im Speisesaal statt. So fade die Körner, das Wasser, das Obst auch sein mögen, van Dusen liefert den Pfeffer dazu, indem er klipp und klar den Mörder enthüllt.


Freitag, 23. Juni 2017 – Neu im Handel


Sherlock Holmes Chronicles (40) Der Detektiv auf dem Sterbebett

Winterzeit 2017

Die Reihe SHERLOCK HOLMES CHRONICLES wurde im April 2012 mit der Folge „Die Moriarty-Lüge“ gestartet. Dieser erste Fall entstand nach einem beim BLITZ-Verlag erschienenen Roman des 1948 in Steyr (Österreich) geborenen Schriftstellers J.J. Preyer. Für die Titelrolle konnte der bekannte Synchronsprecher Till Hagen (feste Synchronstimme vom zweimaligen Oscar-Preisträger Kevin Spacey) gewonnen werden. Seinen Sidekick Dr. Watson spricht der erfahrene Kölner Schauspieler und Hörbuch-Interpret (u.a. Perry Rhodan) Tom Jacobs.


Samstag, 24. Juni 2017 – 00:05 – DLF –


Der römische Dolch

von André Kannstein
DLR 2017

Regie: Cordula Dickmeiß

Dr. Robert Wax, Dozent für Religionswissenschaft, will in Rom über den Mithraskult der römischen Soldaten forschen. Als er in einer Trattoria den Archäologen Dr. Sanchez kennenlernt, nimmt sein sonst so ruhiges Leben Fahrt auf. Sanchez bittet ihn, ein Paket aufzubewahren. Am nächsten Tag ist der Archäologe tot. Auch Wax wird niedergeschlagen und fortan gejagt. Auf die Idee, das Paket zu öffnen, muss ihn erst seine Mutter bringen.


Sonntag, 25. Juni 2017 – 14:04 – rbb kulturradio – Ursendung – Nachhörmöglichkeit


Sie.Du.Ich.Ellen.

von Katharina Schlender
rbb 2017

Regie: Judith Lorentz

Mit:
Jennipher Antoni, Anna Böttcher, Sammy Ounis, Ulrike Krumbiegel, David A. Hamade, Catherine Stoyan, u. v. a.

Eine Frau. Ellen. So um die 40. Zwei Kinder, fast schon aus dem Haus. Ihr Mann, froh, wenn er abends sein Bier hat. Als Putzfrau arbeitet sie. Mehr wird wohl auch nicht mehr werden. Wie auch bei einer, die nicht lesen kann. Doch, sagt sie, da muss noch etwas kommen! Das kann es unmöglich schon gewesen sein! Und sie bricht aus, aus dem Käfig ihrer Unmündigkeit. Sie geht nach Berlin, dahin, wo noch einmal alles möglich scheint: eine neue Liebe, eine eigene Existenz, ein Alphabetisierungskurs. Feinsinnig und poetisch erzählt Katharina Schlender von den Zwängen, den Versagensängsten, aber auch von der immensen Kraft einer kleinen Frau, ihr Leben noch einmal neu zu erobern.


Sonntag, 25. Juni 2017 – 17:05 – WDR 5 – Downloadmöglichkeit
Robert Geisendörfer Preis 2016 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Illegale Helfer

von Maxi Obexer
WDR 2015

Regie: Martin Zylka

Sie kommen aus der Mitte der Gesellschaft – Ärzte, Richter, Sozialarbeiter, Studenten. Aber was sie tun, bringt sie an den Rand der Illegalität. Und manchmal darüber hinaus. Dabei wollen sie nur eins: helfen.
Sie helfen Flüchtlingen und Migranten ohne legalen Status. Sie retten sie vor der Abschiebung, bieten Schutz und Unterkunft. Oder sie bringen sie über die Grenze, wenn alle anderen Wege ausgeschöpft sind. Einige von ihnen sind dadurch schon mehrfach straffällig geworden, andere riskieren ihren Beruf und Status. Denn diese Hilfe steht oft im Widerspruch zur Rechtslage. „Illegale Helfer“ basiert auf den Erzählungen und Berichten von Menschen, die diese Risiken eingehen, weil sie nicht anders können. Und weil sie etwas anderes wollen – etwas anderes als eine Gesellschaft, in der menschliche Unterstützung eine Straftat werden kann.


Sonntag, 25. Juni 2017 – 21:00 – NDR Info – Ursendung – Nachhörmöglichkeit


Der Blechschuppen

von Matthias Karow
NDR 2017

Regie: Ilka Bartels

Ignat kehrt allein zurück zu dem alten Blechschuppen, in dem er einst mit seinem jüngeren Bruder Ebbo in glücklichen Sommermonaten die Welt entdeckt hat. Wo der Vater, genannt „der Kapitän“, die Brüder in die Geheimnisse der Winde einweihte. Ebbo ist tot, doch hier, an diesem verwunschenen Ort am Meer zwischen den Dünen, erscheint er wieder in vielen Gestalten. „Ein König in einer über dem Wasser schwebenden Sänfte. Winkt mir zu.“ Traum und Wirklichkeit vermischen sich. Man hört die unendliche Weite von Himmel und Meer und das ständige Schaben des Sandes, diese unermüdliche Bewegung, die sich im Laufe der Zeit alles einverleibt.


Montag, 26. Juni 2017 – 00:05 – DLF Kultur – Ursendung


Kurzstrecke 63

Mit den Hörstücken

Der Stein
von Martha Hennersdorf

Reminiscences de la musique concrète
von Armeo Alberts

Kernspaltung
von Christina Baron

Außerdem: Neues aus der „Wurfsendung“

EIG / DLR 2017

 


Montag, 26. Juni 2017 – 19:04 – WDR 3 – Downloadmöglichkeit
Robert Geisendörfer Preis 2016 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Illegale Helfer

von Maxi Obexer
WDR 2015

Regie: Martin Zylka

Sie kommen aus der Mitte der Gesellschaft – Ärzte, Richter, Sozialarbeiter, Studenten. Aber was sie tun, bringt sie an den Rand der Illegalität. Und manchmal darüber hinaus. Dabei wollen sie nur eins: helfen.
Sie helfen Flüchtlingen und Migranten ohne legalen Status. Sie retten sie vor der Abschiebung, bieten Schutz und Unterkunft. Oder sie bringen sie über die Grenze, wenn alle anderen Wege ausgeschöpft sind. Einige von ihnen sind dadurch schon mehrfach straffällig geworden, andere riskieren ihren Beruf und Status. Denn diese Hilfe steht oft im Widerspruch zur Rechtslage. „Illegale Helfer“ basiert auf den Erzählungen und Berichten von Menschen, die diese Risiken eingehen, weil sie nicht anders können. Und weil sie etwas anderes wollen – etwas anderes als eine Gesellschaft, in der menschliche Unterstützung eine Straftat werden kann.


Montag, 26. Juni 2017 – 22:00 – mdr kultur – Ursendung


Follower

von Eugen Ruge
mdr 2017

Regie: Ulrich Lampen

Mit:
Dörte Lyssewski, Ulrich Matthes, Patrick Güldenberg, Bärbel Röhl, Judith Rosmair, Andreas Schmidt, Tatiana Petkova, Sunae Park, Martin Reik, Conny Wolter, Ellen Schweda, Rachel Gehlhoff, Martin Hoffmeister, Mirko Jugelt

1. September 2055. Unter dem künstlichen Himmelsblau von HTUA-China ist Nio Schulz unterwegs, um die neueste Geschäftsidee seiner Firma zu vermarkten: „True Barefoot Running“. Und er will gut sein! Weder die Tweets, Postings, Hashtags und @dpa-Tickermeldungen, die ihm seine Datenbrille unablässig zuspielt, noch die Telefonate mit Chefin, Mutter und Freundin dürfen ihn aus dem Konzept bringen, ebenso wenig wie sein heutiger Geburtstag – er ist neununddreißig geworden – oder der Tod seines Großvaters. Weidlich müht er sich, alle political correctness-Auflagen zu erfüllen, gegen kein Gender-Gebot zu verstoßen und Silikonbizepse so normal zu finden wie die Zündung von Atombomben in abgelegenen Gegenden Australiens, mit deren Hilfe die UNO durch den in die Atmosphäre geschleuderten Staub das überhitzte Klima reguliert. Und doch wird ihn an diesem 1. September etwas aus der universellen Komfortzone seiner Gegenwart schleudern, in der jenes Wüten des Schicksals wegoptimiert zu sein scheint, das das Leben seiner Vorfahren ständig bedrohte – so dass es fast ein Wunder ist, dass es ihn, Nio Schulz, wirklich gibt.


Dienstag, 27. Juni 2017 – 19:04 – WDR 3 – Downloadmöglichkeit


Die Unmöglichen

von Paul Plamper und Julian Kamphausen
WDR/SWR 2008

Regie: Paul Plamper

Mit:
Margarita Broich, Herbert Fritsch, Fabian Hinrichs, Fabian Busch, Nele Winkler, Dr. Christian Bethge, Vladimir Malkhov, Olsen Involtini, Angelika, Darius Sautter, Maria Brodmann, Hanns Obermann, Halka de Spirt, Franz Broich-Wuttke, Ingo Gräser, Nico Leopold, Elisabeth, Nicklaus Rexrodt, Judith Lotter, Nadine Jäger, Jelle Jepsen

Do you need a stimulation?‘ fragt die Schwester noch und knallt dem zukünftigen Vater ein Pornoheft auf den Tresen – und schon beginnt die Geschichte von drei möglichen/ unmöglichen Kindern: In England kann man heute für 6.500 Pfund in-vitro-erzeugte Embryonen genetisch untersuchen und 7.000 Merkmale für spätere Krankheitsrisiken erkennen, darunter Brustkrebs, starke Hornhautverkrümmung oder Schizophrenie. Ist es nicht fahrlässig, diese Möglichkeit nicht wahrzunehmen? Nach der Samenspende in einer solchen englischen Privatklinik steht ein Paar vor der Entscheidung, welcher von drei Föten eingesetzt werden soll, nachdem alle auf spätere Erkrankungen untersucht worden sind. In diesem ‚pränatalen Spekulationsraum‘ unterhalten sich die drei möglichen Leben darüber, was mit ihnen passieren wird. Die Stimmen von Fabian, Amelie und Max werden zu Erzählern ihres eigenen Lebens. In kurzen Snapshots geben sie eine Vorschau auf die wichtigsten Ereignisse zwischen Geburt und Tod. Gleichzeitig kommentieren sie den Entscheidungsprozess der Eltern und spekulieren fortwährend darüber, wer wohl am Ende das Rennen macht und eingepflanzt wird.

Durch die Fortschritte in der Gentechnik ist es mittlerweile möglich, noch vor der Entstehung des Lebens das Leben selber immer differenzierter zu selektieren, Natur und Evolution zu manipulieren. Das Hörspiel bewegt sich in diesem Diskussionsraum und stellt ein paar entscheidende Fragen: Ist die DNA wirklich der alles bestimmende Bauplan? Kann sie Lebensglück versprechen? Was für ein Leben ist denn überhaupt ein lebenswertes?

Paul Plamper geboren 1972 in Ulm, lebt in Berlin. Er studierte von 1993 bis 1995 Theaterwissenschaften und Germanistik an der Humboldt-Universität Berlin. Er begann seine Regiearbeit 1992 als Regieassistent unter Peter Zadek und Heiner Müller. Später arbeitete Plamper für das Berliner Ensemble und die Volksbühne Berlin und begann, erste Hörspiele zu realisieren. Seitdem entstand eine Vielzahl an Hörspielproduktionen. Sein Hörpspiel ‚TO P HIT leicht gemacht‘ (WDR/NDR) gewann 2002 den Prix Europa. 2006 entstand der Dreiteiler ‚Hochhaus‘ nach dem Roman von J.G. Ballard.

Julian Kamphausen geboren 1975 in Darmstadt, lebt in Berlin. Seine Theaterlaufbahn begann mit Regieassistenzen bei Werner Schroeter, Katharina Thalbach und Christoph Schlingensief. Er inszenierte seitdem unter anderem an Spielstätten in Wien, Berlin und Hamburg. Heute arbeitet
Julian Kamphausen als Regisseur und Dramaturg, unter anderem am Berliner Ensemble und in der ‚Bar jeder Vernunft‘.

hoerspielTIPPs.net:
Im Hörspiel ‚Die Unmöglichen‘ sind Paul Plamper und Julian Kamphausen auf einem moralisch sehr umkämpften Gebiet unterwegs. Mit einer sehr genialen Idee, greifen sie das Thema der pränatalen Selektion an und stellen den unmöglichen Sachverhalt da, wie sich drei Embryonen unterschiedlich entwickeln könnten. Natürlich wirken alle drei Kinder sehr klischeehaft – aber um als prägnantes Beispiel zu dienen, darf hier auch ruhig mit ordentlich dicker Farbe gemalt werden. Die Botschaft wird deutlich und darauf kommt es letztlich an.

Ein Stück, das zum Nachdenken anregt, und zeigt, dass nicht jede technische Möglichkeit eine Garant für ein zufriedenstellendes Ergebnis sein muss.

Die Umsetzung des Hörspielparks ist wie zu erwarten gelungen. Sehr gute Sprecher, die allesamt einen sehr glaubhaften Eindruck hinterlassen, agieren in zur Handlung passenden Kulissen. Die Produktion ist rund und drängt sich zu keinem Zeitpunkt vor die Handlung.

Ein Hörspiel, das mit einer gelungenen Darstellung ein sehr ernstes Thema transportiert, ohne dabei staubtrocken oder moralisch übertrieben zu wirken.

Hier sollte man auf jeden Fall mal reinhören!


Dienstag, 27. Juni 2017 – 23:00 – 1Live – Downloadmöglichkeit


Die Unmöglichen

von Paul Plamper und Julian Kamphausen
WDR/SWR 2008

Regie: Paul Plamper

Mit:
Margarita Broich, Herbert Fritsch, Fabian Hinrichs, Fabian Busch, Nele Winkler, Dr. Christian Bethge, Vladimir Malkhov, Olsen Involtini, Angelika, Darius Sautter, Maria Brodmann, Hanns Obermann, Halka de Spirt, Franz Broich-Wuttke, Ingo Gräser, Nico Leopold, Elisabeth, Nicklaus Rexrodt, Judith Lotter, Nadine Jäger, Jelle Jepsen

Do you need a stimulation?‘ fragt die Schwester noch und knallt dem zukünftigen Vater ein Pornoheft auf den Tresen – und schon beginnt die Geschichte von drei möglichen/ unmöglichen Kindern: In England kann man heute für 6.500 Pfund in-vitro-erzeugte Embryonen genetisch untersuchen und 7.000 Merkmale für spätere Krankheitsrisiken erkennen, darunter Brustkrebs, starke Hornhautverkrümmung oder Schizophrenie. Ist es nicht fahrlässig, diese Möglichkeit nicht wahrzunehmen? Nach der Samenspende in einer solchen englischen Privatklinik steht ein Paar vor der Entscheidung, welcher von drei Föten eingesetzt werden soll, nachdem alle auf spätere Erkrankungen untersucht worden sind. In diesem ‚pränatalen Spekulationsraum‘ unterhalten sich die drei möglichen Leben darüber, was mit ihnen passieren wird. Die Stimmen von Fabian, Amelie und Max werden zu Erzählern ihres eigenen Lebens. In kurzen Snapshots geben sie eine Vorschau auf die wichtigsten Ereignisse zwischen Geburt und Tod. Gleichzeitig kommentieren sie den Entscheidungsprozess der Eltern und spekulieren fortwährend darüber, wer wohl am Ende das Rennen macht und eingepflanzt wird.

Durch die Fortschritte in der Gentechnik ist es mittlerweile möglich, noch vor der Entstehung des Lebens das Leben selber immer differenzierter zu selektieren, Natur und Evolution zu manipulieren. Das Hörspiel bewegt sich in diesem Diskussionsraum und stellt ein paar entscheidende Fragen: Ist die DNA wirklich der alles bestimmende Bauplan? Kann sie Lebensglück versprechen? Was für ein Leben ist denn überhaupt ein lebenswertes?

Paul Plamper geboren 1972 in Ulm, lebt in Berlin. Er studierte von 1993 bis 1995 Theaterwissenschaften und Germanistik an der Humboldt-Universität Berlin. Er begann seine Regiearbeit 1992 als Regieassistent unter Peter Zadek und Heiner Müller. Später arbeitete Plamper für das Berliner Ensemble und die Volksbühne Berlin und begann, erste Hörspiele zu realisieren. Seitdem entstand eine Vielzahl an Hörspielproduktionen. Sein Hörpspiel ‚TO P HIT leicht gemacht‘ (WDR/NDR) gewann 2002 den Prix Europa. 2006 entstand der Dreiteiler ‚Hochhaus‘ nach dem Roman von J.G. Ballard.

Julian Kamphausen geboren 1975 in Darmstadt, lebt in Berlin. Seine Theaterlaufbahn begann mit Regieassistenzen bei Werner Schroeter, Katharina Thalbach und Christoph Schlingensief. Er inszenierte seitdem unter anderem an Spielstätten in Wien, Berlin und Hamburg. Heute arbeitet
Julian Kamphausen als Regisseur und Dramaturg, unter anderem am Berliner Ensemble und in der ‚Bar jeder Vernunft‘.

hoerspielTIPPs.net:
Im Hörspiel ‚Die Unmöglichen‘ sind Paul Plamper und Julian Kamphausen auf einem moralisch sehr umkämpften Gebiet unterwegs. Mit einer sehr genialen Idee, greifen sie das Thema der pränatalen Selektion an und stellen den unmöglichen Sachverhalt da, wie sich drei Embryonen unterschiedlich entwickeln könnten. Natürlich wirken alle drei Kinder sehr klischeehaft – aber um als prägnantes Beispiel zu dienen, darf hier auch ruhig mit ordentlich dicker Farbe gemalt werden. Die Botschaft wird deutlich und darauf kommt es letztlich an.

Ein Stück, das zum Nachdenken anregt, und zeigt, dass nicht jede technische Möglichkeit eine Garant für ein zufriedenstellendes Ergebnis sein muss.

Die Umsetzung des Hörspielparks ist wie zu erwarten gelungen. Sehr gute Sprecher, die allesamt einen sehr glaubhaften Eindruck hinterlassen, agieren in zur Handlung passenden Kulissen. Die Produktion ist rund und drängt sich zu keinem Zeitpunkt vor die Handlung.

Ein Hörspiel, das mit einer gelungenen Darstellung ein sehr ernstes Thema transportiert, ohne dabei staubtrocken oder moralisch übertrieben zu wirken.

Hier sollte man auf jeden Fall mal reinhören!


Mittwoch, 28. Juni 2017 – 21:00 – hr 2 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Sirius FM – Expedition an den Bandtellerrand

von Philip Stegers und Ulrich Bassenge
WDR / DLF / SWR 2017

Regie: Ulrich Bassenge und Philip Stegers
Musik: Ulrich Bassenge und Philip Stegers

In diesem Hybrid aus Reportage und Science-Fiction-Hörspiel fliegt ein Expeditionsteam vom Sirius zur Erde. Seine Mission: Die Suche nach dem “Studio für Elektronische Musik”, jenem sagenumwobenen Soundlabor im WDR, in dem ab 1953 die Avantgarde der modernen Musik unter Führung von Karlheinz Stockhausen nie zuvor gehörte Klangforschung betrieb.
Mit beiden Beinen fest in der Zukunft und in einem Nirvana analoger Maschinen stehend hörte dieser außerirdische Visionär vor 60 Jahren Klänge vorweg, die sich heute mit verbreiteter Software problemlos abrufen lassen. Doch in unseren Tagen liegt sein Heiliger Gral der Elektronik verborgen unter einem Fitness-Center im äußersten Kölner Westen, wo ihn die Sirius-Expedition schließlich aufspürt. Sie begegnet dort dem weißbärtigen Toningenieur Volker Müller, dem Wildhüter dieses Parks für aussterbende Klangmaschinen.
Stegers und Bassenge lassen die Soundarchive sprechen, betten Fakten in Fiktionen und statten diese genuine Radioerfahrung in einer finalen akustischen Übermalung mit Musik aus, die die Vorbilder feiert und in die Hörspielwelt transponiert.

Gefördert mit einem Stipendium der Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen


Mittwoch, 28. Juni 2017 – 21:30 – DLF Kultur – Downloadmöglichkeit
Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Morgan, Jaguar, Porsche und dann die Alpine – Wolfram Siebeck testet Sportwagen

von Ulrich Gerhardt
DLR 2016

Regie: Ulrich Gerhardt

Mit:
Wolfram Siebeck

Am 7. Juli 2016 starb Wolfram Siebeck, der bekannte Restaurantkritiker. Ein Jahr zuvor hatte er Ulrich Gerhardt 36 Audio-Kassetten aus den Jahren 1980-85 übergeben, auf denen er seine Restaurantbesuche akustisch protokolliert hat – bisher unveröffentlicht. Aber auch Sportwagen fanden sein kritisches Interesse. Die Autokritiken aus dem Jahr 1982 bescheren uns den Spaß, Wolfram Siebeck gewissermaßen live mit einem fabrikneuen Testwagen zu erleben. Vier Sportwagen werden besprochen.


Mittwoch, 28. Juni 2017 – Neu im Handel


Gruselkabinett (123) Die Zeitmaschine

von H. G. Wells
Titania Medien 2020

Im viktorianischen England: Die feine Dinner-Gesellschaft staunt nicht schlecht, als der junge Wissenschaftler seinen Gästen eröffnet, dass seiner Meinung nach, die Zeit lediglich die vierte Dimension darstellt und er selbst zudem das Modell einer Maschine konstruiert habe, mit dem es zukünftig möglich sein wird, sich vor und zurück durch die Zeit zu bewegen!


Mittwoch, 28. Juni 2017 – Neu im Handel


Gruselkabinett (124) Krieg der Welten Teil 1

von H. G. Wells
Titania Medien 2021

1897 im viktorianischen England: Die vom renomierten Observatorium in Ottershaw beobachteten gewaltigen Explosionen auf dem Mars und der kurze Zeit später erfolgte Absturz eines Massiven Meteoriten in Horsell Common waren nur die Vorboten einer großangelegten Invasion der Marsianer, der sich die Welt plötzlich unvorbereitet gegenüber sah…


Mittwoch, 28. Juni 2017 – Neu im Handel


Gruselkabinett (125) Krieg der Welten Teil 2

von H. G. Wells
Titania Medien 2022

1897 im viktorianischen England: Die vom renomierten Observatorium in Ottershaw beobachteten gewaltigen Explosionen auf dem Mars und der kurze Zeit später erfolgte Absturz eines Massiven Meteoriten in Horsell Common waren nur die Vorboten einer großangelegten Invasion der Marsianer, der sich die Welt plötzlich unvorbereitet gegenüber sah…


Mittwoch, 28. Juni 2017 – Neu im Handel


John Sinclair (64) Der grausame Ritter (Teil 1/2)

von Jason Dark
Tonstudio Braun / Lübbe Audio 2017

Sie hätten längst vermodert sein müssen, doch sie lebten. Und eines Tages erhoben sie sich aus ihren Sarkophagen. Was sie vor 1000 Jahren begonnen hatten, wollten sie in der Gegenwart fortsetzten: Mord, Totschlag, Plünderung. Sie kamen wie der Sturmwind über das gepeinigte Land, und sie kannten keine Gnade….Sieben eisenklirrende Gestalten…die grausamen Ritter…

Das Kult-Comeback der Hörspiel-Legende:

Die originalen Klassiker von Tonstudio Braun digital überarbeitet und erstmals auf CD!


Mittwoch, 28. Juni 2017 – Neu im Handel


Offenbarung 23 (73) RAF

maritim 2017

Die Rote Armeefraktion – nur eine linksextremistische terroristische Vereinigung der Bundesrepublik Deutschland oder doch mehr als das? Kim findet in Nolos Wohnung eine alte Chiffre von Tron, die ihn auf die Spur des Herrhausen-Attentats vom 30. November 1989 führt. T-Rex, Raven und Nolo helfen ihm dabei, die Hintergründe des Anschlags aufzudecken. Sie entdecken und stoßen dabei auf eine erschreckende Wahrheit. Warum musste Alfred Herrhausen sterben? Gab es einen geheimen Auftraggeber? Und hatte die RAF Hilfe von anderen Terrororganisationen?


Mittwoch, 28. Juni 2017 – Neu im Handel


Sherlock Holmes (30) Der bucklige Mann

von Arthur Conan Doyle
Titania Medien 2017

Der Meisterdetektiv und sein treuer Chronist reisen nach Aldershot, um dort Ermittlungen anzustellen, die den gewaltsamen Tod von Colonel James Barclay betreffen. Die Umstände, unter denen der Colonel starb, könnten mysteriöser kaum sein. Seine Frau Nancy ist die Hauptverdächtige der Polizei, doch Sherlock Holmes ist, obwohl alles gegen sie spricht, anderer Meinung, was ihre Schuld betrifft…


Donnerstag, 29. Juni 2017 – 23:00 – 1Live – 13569


Millenium-Trilogie Verblendung Teil 2

von Stieg Larsson
WDR / Random House Audio 2010

Regie: Walter Adler

Bearbeitung: Walter Adler
Technische Realisation: Jonas Bergler
Musik: Pierre Oser

Mit:
Erzähler: Ulrich Matthes
Mikael Blomkvist: Sylvester Groth
Henrik Vanger: Jürgen Hentsch
Gustav Morell: Otto Mellies
Reporter: Thomas Kienast
Robert Lindberg: Matthias Matschke
Dirch Frode: Friedhelm Ptok
Lisbeth Salander: Anna Thalbach
Dragan Armanskij: Peter Gavajda
Nils Bjurman: Vadim Glowna
Cecilia Vanger: Susanne Lothar
Isabell Vanger: Ingrid Andree
Martin Vanger: Felix von Manteuffel
Erika Berger: Jacqueline Macaulay
Pernilla Abrahamsson: Wanda Colombina
Harald Vanger: Horst Mendroch
Anita Vanger: Lena Stolze
Harriet Vanger: Corinna Kirchhoff
Journalistin: Gitte Reppin
Trinity: Marc Hosemann
Tätowierer: Matthias Gall
Palmgren: Wolfgang Condrus
Mildred Berggren: Helga Lehner
Mutter von Lisbeth: Petra Redinger
Anna Nygren: Sonja Deutsch
Direktor Wagner: Gregory B. Waldis
Direktor Hasselmann: Christian Klischat
Richter: Michael Evers
Empfangsdame: Sandrine Mittelstädt
Henning Forsman: Peter Groeger
Polizist: Per-Johan Eliasson Teesalu
TV-Sprecher: Florian Halm
Gericht 1: Dirk Josef Müller
Gericht 2: Gerald Paradies
Gericht 3: Michael Iwannek
Gericht 4: Matti Klemm
Gericht 5: Maximilian Held
Staatsanwalt: Fritz Hammer
Gutachten: Martin Brauer

An seinem 82. Geburtstag erhält der einflussreiche Industrielle Henrik Vanger per Post anonym ein Geschenk. Das Päckchen enthält eine gepresste Blüte hinter Glas, genau wie in den 43 Jahren zuvor. Vangers Lieblingsnichte Harriet hatte ihm 1958 zum ersten Mal dieses Geschenk gemacht, war im selben Jahr jedoch spurlos verschwunden. Ihr Leichnam wurde nie gefunden. In einer letzten Anstrengung versucht Vanger noch einmal herauszufinden, was dem Mädchen tatsächlich zugestoßen ist. Er engagiert den ehemals erfolgreichen Journalisten Mikael Blomkvist, der, als Biograf getarnt, bald in der Familiengeschichte auf erste Spuren stößt. Dabei erhält Blomkvist Unterstützung von der rebellischen, aber genialen Meister-Hackerin Lisbeth Salander. Je tiefer die beiden in den Fall einsteigen, desto deutlicher wird, dass Harriets Verschwinden nur ein Puzzleteil ist: Frauenverachtender Sadismus und die Macht des Geldes sind der Nährboden für eine Serie grauenvoller Verbrechen.

„Verblendung“ ist der erste Teil der weltweit millionenfach verkauften „Millennium“-Romantrilogie.

hoerspielTIPPs.net:
Mit „Verblendung“ legt der WDR wieder einmal eine große Thrillerumsetzung vor. Die knapp dreistündige Produktion bietet den Raum, um den recht umfangreichen Roman angemessen wiederzugeben. Larsson erzählt eine packende Geschichte, bei der Schockelemente gut eingesetzt sind, um Spannung zu erzeugen. Dazu werden die Charaktere auch noch sauber in Gut und Böse getrennt. Trotz dieser eindeutigen Zuordenbarkeit sind die Figuren aber durchaus interessant, sie sorgen dafür, dass der Plot auch in schwächeren Momenten interessant bleibt.
Ungewöhnlich, aber wohl dem Trilogie-Gedanken geschuldet, ist der zweigeteilte Thrillerplot. Es beginnt und endet mit der Geschichte von Mikael Blomkvist, der bei journalistischen Recherchen gelinkt und anschließend daraufhin verurteilt wurde. Er bekommt eine vorübergehende Aufgabe, die Ermittlung im Hauptplot, er soll Licht ins Dunkel um das Verschwinden der Nichte des Industriellen Vanger bringen. Dieser Fall ist der deutlich interessantere, er endet aber recht früh in der ersten Hälfte des letzten Teils – Danach ist ein wenig die Luft aus der Geschichte. Obwohl man den Rest recht dicht zusammenfasst, lässt das Hörinteresse recht schnell stark nach.

Die Umsetzung ist durchweg gelungen. Walter Adler inszeniert den Thriller zwar eher ruhig und zurückhaltend und lässt ein wenig das typische skandinavische Flair außen vor. Dennoch gelingt es ihm, eine sehr sehr spannende Atmosphäre zu erzeugen. Viel Raum gönnt er dem Erzählerpart, der hier von Ulrich Matthes übernommen wird. Dieser legt diese Aufgabe eher nüchtern an. Die Sprecher der handelnden Figuren dürfen dafür deutlich mehr mitgehen. Im erstklassigen Ensemble stechen vor allem Anna Thalbach und Jürgen Hentsch hervor.

Ein guter und spannender Krimi, der allerdings nicht ganz die Erwartungen erfüllt. An ein paar Ecken ist die Geschichte zu glatt, vor allem das eher platte Ende trübt ein bisschen den Eindruck der ansonsten sehr guten Produktion.


Freitag, 30. Juni 2017 – 19:04 – WDR 3 – Downloadmöglichkeit


Tourschlusspanik

von Dieter Jandt und Ulrich Land
WDR 2007

Regie: Jörg Schlüter

Mit:
Maximilian Hilbrand, Bettina Engelhardt, Paul Faßnacht, u. v. a.

Radsportprofi Jens Störig ist ein wahrer Champion. Er hat die Tour de France schon dreimal für sich entscheiden können. Doch damit ist es nun vorbei. In wenigen Wochen wird er tot sein, bescheinigt ihm ein Mediziner in aller Stille – jahrelanges Doping hat sein Herz vollständig ruiniert. Da Störig so jämmerlich aber nicht abzutreten gedenkt, engagiert er eine Killerin. Für sich selbst. Um seinen Mythos als unschlagbare Nummer Eins zu retten. Sein Auftrag an die kubanische Messerwerferin: Ihn während der Tour auf der Königsetappe möglichst mediengerecht ins Jenseits zu befördern. Ein derart spektakulärer Job kommt der jungen Frau gerade recht – gute PR ist schließlich die halbe Karriere. Entsprechend professionell geht sie an die Arbeit und bereitet sich gewissenhaft vor. Dennoch läuft alles aus dem Ruder, dringt alles an die Öffentlichkeit. Fast alles …


Freitag, 30. Juni 2017 – 20:00 – SRF 1 – Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Blumen für Algernon Teil 2

von Daniel Keyes
DRS 1992

Regie: Buschi Luginbühl
Tontechnik: Aldo Gardini
Tontechnik: Jacqueline Stocker

Bearbeitung: Bert Coules
Übersetzung: Hans Hausmann
Mit:
Charlie: André Jung
Miss Kinnian: Doris Wolters
Dr. Nemur: Jürgen Cziesla
Dr. Strauss: Dietmar Schönherr
Bert: Alexander Tschernek
Frank: Urs Bihler
Joe: Siggi Schwientek
Mrs. Flynn: Barbara Lotzmann
Ellen: Inka Friedrich
Mr. Donnegan: Jürgen Rohe
Sherrinford: Josef Ostendorf
Boy: Daniel Wahl
Besitzer _ Polizist: Gottfried Breitfuss
Gast _ Mann: Fritz Hammer

Charlie Gordon ist ein geistig behinderter Mann mit einem IQ von 68, gutmütig, sanft und vertrauensselig. Er hat den starken Wunsch, sich weiterzubilden. Er wird von Dr. Nemur, einem führenden Psychologen, und Dr. Strauss, einem Neurochirurgen, zu einem Experiment beigezogen. Die beiden Wissenschaftler wollen zeigen, dass man mittels chirurgischen Eingriffs die Basisintelligenz verdreifachen kann. Am Tierversuch mit einer Maus, die sie «Algernon» nennen, haben sie ihre These schon bewiesen. Und auch bei Charlie klappt es: Er wird so intelligent, dass er sie überflügelt und ihre Leistung kritisch durchleuchten kann. Er entdeckt, dass die künstlich erzeugte Intelligenz nur von kurzer Dauer ist, und dass er dazu verurteilt ist, wieder auf seine 68 IQ-Punkte abzusinken.

„Flowers for Algernon“ schrieb Daniel Keyes zuerst als Erzählung, die 1959 im „Magazine of Fantasy & Science Fiction“ erschien. Den Anstoss dazu hatte der Autor, der in jener Zeit als Sonderschullehrer geistig zurückgebliebene Kinder in Englisch unterrichtete, von einem seiner Schüler erhalten. Dieser hatte ihn gefragt, ob er bei grosser Anstrengung nicht doch in eine normale Schule eintreten könne. Keyes baute seine Erzählung zum Roman aus. Dieser erschien 1966 und wurde zu einem mehrfach ausgezeichneten Bestseller und zur Vorlage etlicher Adaptationen für Theater, Fernsehen und Radio. 1968 verfilmte ihn Ralph Nelson unter dem Titel «Charly».

hoerspielTIPPs.net:
Daniel Keyes erzählt hier ein Stück, das ein schweres Schicksal eines wissenschaftlichen Probanden, der den Weg vom Minderbegabten zum Genie geht und dort erkennen muss, dass sich dieser Prozess auch wieder umkehren wird. Die Tragik dieses Wandels, zu wissen, wo man herkam und vor allem, wo man wieder hingeht, macht dieses Stück interessant.

Die Hauptfigur, Charly, wird in diesem Stück von André Jung sehr gut gespielt – er bringt die einzelnen Stadien perfekt herüber – schafft es sogar am Ende die Schwankungen stets stimmig zu präsentieren. Seine Performance ist der entscheidende Aspekt, der diese originelle Geschichte auch als Hörspiel richtig gut wirken lässt. Das restliche Ensemble agiert zwar ebenfalls gut, nur André Jung hat hier die einzige Rolle, mit der man richtig glänzen kann – und er nutzt diese Chance.

Eine originelle Geschichte, die nicht ohne Grund schon mehrfach medial umgesetzt wurde und auch in dieser Hörspielproduktion überzeugt. Eine tolle Performance André Jungs macht dieses Stück zusätzlich empfehlenswert!


Freitag, 30. Juni 2017 – 22:03 – SWR 2 – Nachhörmöglichkeit
Radio:Tipp der Hörspiel-Freunde


Tom Felski (3) Das Milliardengrab
Tom Felskis letzter Fall

von Thilo Reffert
WDR 2014

Regie: Petra Feldhoff

Mit:
Fabian Gerhardt, Anika Mauer, Andreas Grothgar, Denis Moschitto, Nina Vorbrodt, u. v. a.

Tom Felski sitzt auf einem Milliardenberg. Er sitzt fest, tief unter der Erde, und es scheint keinen Ausweg zu geben.
Zwei spektakuläre Fälle hatten ihm das Vertrauen der Mächtigen eingebracht. Sein neuer Auftraggeber ist die Bundesregierung. Zur Sicherung des Euro müssen die Bargeldbestände termingerecht aufgestockt werden. Offenbar ist Geld „verloren gegangen“, ein Verdacht, der absolut geheim bleiben muss, um keine Verwirrung auf europäischer Ebene zu stiften. Also soll Felski von Berlin aus einige Millionen zur Zeche Lohberg schaffen, in echten Scheinen. Nur Bares ist Wahres, denkt er und geht, wie immer, seinen eigenen Weg. Der führt ihn über Frankfurt … und dann in die Tiefe.


Freitag, 30. Juni 2017 – Neu im Handel


Charlie Chan (3) Hinter dem Vorhang

von Marc Freund nach Earl Derr Biggers
Allscore 2017

Regie: Gerd Naumann
Sounddesign, Mischung & Master: Tom Steinbrecher
Musik: Christian Bluthardt

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Freitag, 30. Juni 2017 – Neu im Handel


Club der Detektive (3) Das Geheimnis der alten Dschunke

von Wolfgang Ecke
Wolfgang Ecke 1973 / maritim 2025

Regie: Benno Schurr
Ton: Norbert Pillat

Mit:
Heiner Schmidt, Dieter Eppler, Ludwig Thiesen, Horst Werner Loos, Helmut Wöstmann, Lothar Schock, Wolfgang Reinsch, Walter Laugwitz, Gudrun Erfurth, Adolf Laimböck, Werner Haindl, Frank Scholze

Alle Anzeichen sprechen für ein heimliches Treffen des Großhehlers Jemje Zachnaros und den meistgesuchten Juwelendiebes Europas Jocco Barnecelli. Der Inspekteur ahnt, daß der Koch Tschang eine entscheidene Rolle spielt – nur welche ? Als es ihm dann plötzlich wie Schuppen von den Augen fällt, ist es fast zu spät…


Freitag, 30. Juni 2017 – Neu im Handel


Das schwarze Auge (1) Im Kerker von Gareth

von Markus Topf
Winterzeit / Audionarchie 2017

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Freitag, 30. Juni 2017 – Neu im Handel


Die schwarze Serie (9) Der Kupferstich

von M. R. James
maritim 2017

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Freitag, 30. Juni 2017 – Neu im Handel


Elena – Ein Leben für Pferde (6) Eine falsche Fährte

von Nele Neuhaus
Edition Silberfisch 2017

Elena und ihre beste Freundin Melike retten bei einem Ausritt ein verletztes Reh. Vom Förster erfahren sie, dass es in letzter Zeit mehrere Übergriffe auf Wildtiere gegeben hat. Elena bekommt Angst um ihr neugeborenes Fohlen. Und sie ist schockiert: Ein Wolf soll in den Wäldern rings um den Amselhof sein Unwesen treiben! Zum Glück sind Farid und ihre Freunde an ihrer Seite. Gemeinsam kommen sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur.


Freitag, 30. Juni 2017 – Neu im Handel


Geister-Schocker (70) Strand des Grauens

Romantruhe 2017

Point Reeves – ein wunderschöner, aber abgelegener Badeort am Meer. Welcher Schrecken das junge Paar ereilen wird, das arglos die malerische Küste entlang fährt, kann niemand auch nur erahnen. Das idyllisch wirkende Fleckchen Erde ist ein Hort des Bösen und niemand weiß, was sich hier verbirgt. Hier, am Strand des Grauens


Freitag, 30. Juni 2017 – Neu im Handel


John Sinclair Classics (29) Der Hexenclub

von Jason Dark
Lübbe Audio 2017

Leider liegen uns hier noch keine Angaben zum Inhalt vor.


Advertisements
Kategorien:In eigener Sache Schlagwörter: , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. 31. Mai 2017 um 09:37

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: